Chicken Run - Hennen Rennen

Animationsfilm/Komödie, England 2000, 91 Minuten, ab -
Originaltitel: Chicken Run; Deutschlandstart: 10.08.2000 (Tobis Filmkunst); Regie: Nick Park, Peter Lord; Produktion: Peter Lord, David Sproxton, Nick Park (DreamWorks); Drehbuch: Peter Lord, Nick Park, Karey Kirkpatrick; Musik: John Powell, Harry Gregson-Williams; Kamera: Dave Alex Riddett; Ausstattung: Phil Lewis, Tim Farrington; Schnitt: Mark Solomon

Sprecher: Ingolf Lück / Mel Gibson (Rocky), Heidrun Bartholomäus / Julia Sawalha (Ginger), Barbara Rathey / Miranda Richardson (Mrs. Tweedy), Klaus Sonnenschein / Tony Haygarth (Mr. Tweedy), Dagmar Biener / Jane Horrocks (Babs), Aapril Hailer / Lynn Ferguson (Mac), Regina Lemnitz / Imelda Staunton (Bunty), Hans Teuscher / Benjamin Whitrow (Fowler), Gerald Schaale / Timothy Spall (Nick), Michael Pan / Phil Daniels (Fetcher)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (Tobis de)


Plot: Mitternacht, Tweedies Hühnerhof: In einer dunklen Ecke hinter dem Maschendrahtzaun kommt Bewegung auf. Zum Vorschein kommen Ginger und ihre Hühnerkolleginnen. Schnell wird ein unauffälliges Loch unter den Zaun gegraben und Ginger kriecht in die Freiheit. Doch schon bei der nächsten Flüchtenden geht etwas schief: Die dicke Babs bleibt stecken und die Flucht wird vereitelt. Ginger landet (mal wieder) im Bau. Doch der nächste Fluchtversuch wird kommen.
Auf dem Hühnerhof von Mr. und Mrs. Tweedy herrschen Zustände wie im Straflager: Eierlegen im Akkord, schlimmste Lebensbedingungen und wöchentliche Exekution der schlechtesten Legehenne. Der Wille nach Flucht ist verständlich, konnte bisher aber nie in die Tat umgesetzt werden. Doch nun wird die Zeit knapp: Aufgrund einer betriebswirtschaftlichen Kalkulation will Mrs. Tweedy die Eierproduktion aufgeben und statt dessen Hühnerpastete herstellen. Die Maschine ist bestellt.
Gerade zu dieser Zeit landet mit großem Getöse der Zirkushahn Rocky im Hühnergehege. Er soll den Hennen nun das Fliegen beibringen, so dass sie alle gemeinsam fliehen können. Doch ist Rocky wirklich dazu fähig? Hat er tatsächlich das Geheimnis des Hühnerfluges entdeckt?

Kritik: Lange hat es gedauert, bis uns die Wallace-&-Gromit-Erfinder Nick Park und Peter Lord ihren ersten abendfüllenden Spielfilm präsentieren. Eigentlich ist es fast unvorstellbar, dass man in einer Zeit, in der Computeranimation beginnt die Kinotechnik zu dominieren, noch einen langen Film in der altertümlichen Stop-Motion-Technik dreht. Doch hat das britische Kreativteam von Aardman Animations schon mit seinen früheren Filmen bewiesen, dass Originalität und Kreativität auch heute noch mehr zählen können, als die neueste Tricktechnik. So lebt auch Chicken Run von skurrilem Witz und vielen schrägen Ideen.
Erstmalig haben die Briten dabei über den großen Teich geschaut und mit den amerikanischen DreamWorks-Studios zusammengearbeitet. Diese Zusammenarbeit ermöglichte es, dass die Animationen ungleich detailreicher und ausgefeilter erstellt werden konnten, als noch zu Zeiten von Wallace & Gromit. Dabei ist aber auch ein Teil des ursprünglichen Charmes der Plastilinmänchen verlorengegangen. Der Film wirkt etwas zu glatt, etwas zu geschliffen, etwas zu durchkonstruiert. Dies wird aber zum Teil durch die zahlreichen Anspielungen auf Filmklassiker von Gesprengte Ketten über Indiana Jones bis zu Star Wars in der von Klischees strotzenden Handlung wett gemacht.
Schlecht gelungen ist aber meiner Meinung nach die deutsche Synchronisation. Insbesondere die Stimme von Rocky, Ingolf Lück, macht Gags an vielen Stellen kaputt, schwächt sie ab, macht aus Skurrilitäten Banalitäten. Wenn es irgendwie geht, solltet ihr euch den Film im Original anschauen

Fazit: Nicht der große Wurf, der von vielen Wallace-&-Gromit-Fans erwartet wurde, aber immer noch viel vom skurrilem Charme, den wir von Aardman gewohnt sind. 7 von 10 Transformer-Hühnerställe

Olaf Scheel
03.08.2000

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten24%
Mieserabel11%
Schwach13%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so8%
War okay7%
Gut8%
Sehr gut4%
Absolut hervorragend6%
Bester Film aller Zeiten7%

149 Stimmen
Schnitt: 4.3
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
Urs Lippuner (09.05.04): T.I.Fowler's überbordendes Seniorkommandantengetue, seine funny unsynchronisierten Augenlider, Mac's heavy scottish Akzent sowie die beiden geschäftstüchtigen Ratten sind schon alleine den Kauf der DVD wert. Gegen solche Sidekicks verblassen die "heldenhaften" Hauptcharakteure auch in diesem Film wie üblich. Beschäftigt sich Chicken Run nur mit den beiden Hauptdarstellern hängt er spürbar durch, latscht aber Lt.Col.Fowler oder jemand sonstiger wieder mit ins Bild, kann man sich sogleich prächtig amüsieren. Fazit: 8 von 10 handgestrickte Pilotenbrillen. DVD-Kauftipp. Schaut's euch aber bitte im Orginal an. Nur Mac funktioniert in beiden Sprachversionen.
ingolf lück (26.03.04): Sorry, ich hab alles gegeben bei der Synchro, aber unsere deutsche Sprache hat nunmal mit ihrer "Perfektionalität" zu kämpfen. Außerdem lassen die Amis den Mel Gibson erst den Text einsprechen und dann beginnen die Engländer mit dem Knetwerk... Also alles Voraussetzungen für eine perfekte Performance. Da kann ich mir den Arsch absynchronisieren, det krieg ich nich hin.
ingolf lück (26.03.04): Sorry, ich hab alles gegeben bei der Synchro, aber unsere deutsche Sprache hat nunmal mit ihrer "Perfektionalität" zu kämpfen. Außerdem lassen die Amis den Mel Gibson erst den Text einsprechen und dann beginnen die Engländer mit dem Knetwerk... Also alles Voraussetzungen für eine perfekte Performance. Da kann ich mir den Arsch absynchronisieren, det krieg ich nich hin.
ecco: der film war schwach, wirklich schwach! ich hätt' ihr sowieso ned angeschaut aber..... egal, der film is schei**e
Dirk Hedderich: Ich muss vielleicht doch mal wieder Wallace & Gromit anschauen - aber ich fand den Film genial. Auch die Synchronisation mit Ingolf Lück als Rocky fand ich ok, deutsche und englische Fassung waren sich da recht aehnlich. Klar: ein paar Gags zünden nur auf Englisch ("Poultry in Motion!") - aber die kann man wohl auch kaum übersetzen. Daher "Thrust 100%": 10 Punkte. (Aber: warum zeigt die Kamera in Bielefeld den Film im Original mit Untertiteln? ;-( )
Linda: Also, zuerst wollte uns "Babe" den Spass am Schweinebraten verderben, und jetzt auch keine Huehnchen mehr? Hiiiilfeeeeeee!!!!! Nein, im Ernst, es war ein herrlicher Film - aber ich will doch meinen Edwina-Pie :-)
Daniel: Hm, netter Film aber schlechter als erwartet, bei den Wallace&Gromit-Filmen hab ich doch deutlich mehr gelacht...
tuennes: Unglaublich aber wahr: Endlich mal wieder eine Sneak Preview im Kinopolis, die nicht direkt aus der Prolo-Kiste gekramt wurde. Seeeehr angenehm!!! :-) - Interessanterweise haben so viele Zuschauer den Saal in den ersten paar Mintuen verlassen wie noch nie. Langsam bekomm ich den Verdacht, dass die Qualität der Kinopolis-Sneak weniger mit dem Kino als mit den Zuschauern zu tun hat...
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2000