Magnolia

Melodram, USA 2000, 189 Minuten, ab 12
Originaltitel: Magnolia; Deutschlandstart: 13.04.2000 (Kinowelt); Regie: Paul Thomas Anderson; Produktion: Joanne Sellars; Drehbuch: Paul Thomas Anderson; Kamera: Robert Elswit; Spezialeffekte: Lou Carlucci, Joe Letteri, Joseph Grossberg, Steve Johnson; Ausstattung: Mark Bridges, William Arnold; Schnitt: Dylan Tichenor; Kostüme: Mark Bridges

mit Jason Robards (Earl Patridge), Julianne Moore (Linda Partridge), Tom Cruise (Frank T. J. Mackey), Philip Seymour Hoffman (Phil Parma), Philip Baker Hall (Jimmy Gator), Melora Walters (Claudia), John C. Reilly (Jim Kurring), William H. Macy (Donnie Smith), Jeremy Blackman (Stanley Spector), Michael Bowen (Rick Spector), Melinda Dillon (Rose Gator), Ricky Jay, Alfred Molina

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (Kinowelt de)


Plot: Einzelne sehr unterschiedliche Handlungsstränge ziehen sich durch den Film, die nach und nach miteinander verwoben werden. Der Sexguru, der mit seinem Video "Verführe und zerstöre" das große Geld macht, ein Polizist, der nach der Frau fürs Leben sucht, ein Gameshowmoderator, eine Kokssüchtige, ein Todkranker, dessen Frau am Rand des Wahnsinns zu stehen scheint, ein Wunderkind, das erwachsen geworden ist und damit nicht klarkommt und weitere schrille Charaktere erleben einen Wendepunkt in ihrem Leben. (Bei Todkranken hat sich das natürlich so mit dem Wendepunkt...) Aber ich will nicht zuviel verraten. Am Ende schließt sich der Kreis, und man fragt sich, ob diese vielen Verwebungen wirklich Zufall sein können.

Kritik: Die schauspielerische Leistung der einzelnen Charaktere ist begeisternd. Man kann sich in die Figuren hineinversetzen - sie sind sehr glaubwürdig, auch wenn sie (teilweise) sehr skurril sind.

Allerdings kann das nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Film seine Längen hat. Das vielzitierte Fröscheregnen (ja, es regnet tatsächlich lebende Frösche) ist zwar witzig (oder eklig, je nachdem), aber es scheint eingebaut worden zu sein, um eine dieser Längen zu überbrücken - ein anderer Sinn ist nicht erkennbar. Vor allem zum Ende hin wird der Film langweilig - einzelne Spannungselemente hätten noch mehr ausgebaut werden können. Die einzelnen Handlungsstränge sind (natürlich?) überzogen, aber an sich sind sie in abgewandelter Form alltäglich, denn es geht ganz allgemein um den Umgang von Themen wie Krebs, Liebeskummer oder Vergangenheitsbewältigung.

Fazit: Wer eingehende Charakterstudien mag, über die man nach dem Film noch diskutieren kann und wer keine Action erwartet, der ist in Magnolia genau richtig. Wer nur der Frösche wegen reingeht, wird sich 3 Stunden (minus 20 Minuten Froschregen und seine Folgen) langweilen. 7 von 10 Morphiumtropfen

Anne Ettler
17.04.2000

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten15%
Mieserabel8%
Schwach9%
Hatte leichte Schwächen10%
Naja geht so9%
War okay7%
Gut10%
Sehr gut8%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten9%

232 Stimmen
Schnitt: 5.2
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
Hmm (08.04.06): Ich hab den ganzen Film drauf gewartet, daß diese Darsteller sich gegenseitig *zufällig* (so wie am Anfang vom Film die Beispiele) umbringen, Massencrash oder sowas. Schade. Aber diese Frösche... beeindruckend!
Angel (17.04.05): Tja was haben nun all diese Frösche zu bedeuten? vielleicht möchte er uns einfach damit sagen, dass man immer und überall mit ALLEM zu rechnen hat und auch wenn man glaubt schon alles im Leben gesehen zu haben und jegliche Hoffnung fern ist, dann passiert aufeinmal das Undenkbare und man fängt wieder an zu glauben... auch wenn es nur ein beschissener Froschregen ist... Der Zweck ist erfüllt...
Chris (17.08.04): Fischregen scheint das häufigste Phänomen von seltsamen Schauern zu sein... Seltener ist ein Schauer von Fröschen – und noch seltener der von anderen Tieren. Einen Niederschlag von Fröschen schildert die Sunday Times aus London im Dezember. Doch die Frösche fielen in Marokko in der Wüste Sahara nieder... [Veronica Papworth berichtete 1969]: Ich entsinne mich noch genau, dass wir auf eine Abendgesellschaft gehen wollten, als plötzlich ein Gewitter losbrach, bei dem es Frösche regnete. Türen und Fenster standen offen, und von überall her drangen kleine Frösche ein und bedeckten zu Tausenden den Fußboden – unmöglich, sie alle zu vertreiben - sie kamen ebenso schnell wieder hereingehüpft, wie wir sie hinausjagten, sodass wir mit großer Verspätung auf der Party erschienen. Zum Glück fand ich, als wir dann endlich eintrudelten, ein paar von ihnen an meinem Hosenbein – als Beweis. Frösche und Fische regnen vom Himmel - wie kann man dieses Phänomen erklären?! -Kritiker meinen, alle diese Vorfälle sind auf Wirbelstürme zurückzuführen, die die Tiere in den Himmel reißen. Eine Erklärung, die auf den ersten Blick sehr einfach und logisch erscheint und wahrscheinlich auch für einige dieser Phänomen zutreffend ist. Doch es ist seit langem dokumentiert, dass solche "Tierregen" in den allermeisten Fällen eben nur eine Tierart enthalten. Etwa nur eine Fischart oder nur eine Gattung von Schnecken. Ein Wirbelsturm würde, wenn er über ein flaches Wasser zieht, alle möglichen Lebewesen und natürlich auch Schlamm oder Sedimente in die Luft heben und an anderer Stelle regnen lassen der ganze Bericht! http://freenet.meome.de/app/fn/artcont_portal_news_article.jsp?catId=85205
Chris (02.08.04): Das zweite Buch Mose (Exodus) Zweite Plage: Frösche. 7,26 Darauf sprach der HERR zu Mose: Geh zum Pharao hinein und sage zu ihm: So spricht der HERR: Laß mein Volk ziehen, damit sie mir dienen! 7,27 Wenn du dich aber weigerst, es ziehen zu lassen, siehe, so will ich dein ganzes Gebiet mit Fröschen schlagen. 7,28 Und der Nil wird von Fröschen wimmeln, und sie werden heraufsteigen und in dein Haus kommen, in dein Schlafzimmer und auf dein Bett, in die Häuser deiner Hofbeamten und unter dein Volk, in deine Backöfen und in deine Backtröge. 7,29 Und die Frösche werden heraufkommen über dich, über dein Volk und über all deine Hofbeamten.
egal (26.06.04): Ein Flugzeug das eine Ladung Frösche zu den Froschschenkelfressern bringen soll hat versehentlich den Frachtraum geöffnet.....ja, und es war gross.....ja, so muss es gewesen sein.
Dominik (15.03.04): @neeske: Ganz einfach, Frösche gehen auch manchmal baden, auch bei schlimmen Wetter, und dann kommt der Sturm und sie können nicht rechtzeitig raus...und dann werden sie aufgewirbelt! Pech gehabt, ihr Frösche!
neeske (02.03.03): dass es fische regnet, passiert in den USA regelmäßig (tatsächlich durch stürme, die die fische aufwirbeln, durch die luft tragen und wieder fallen lassen...). Aber mir ist trotzdem nicht klar, welche bedeutung die frösche im film haben..?
frank (16.02.03): Charles Hoy Fort beschreibt in seinem Buch "Fortische Wissenschaften" einen Froschregen über Birmingham am 30.06.1892. Vergleichbares wird auch aus Singapur in Jahr 1861 berichtet, damals waren es Fische. Angeblich werden die Tiere (noch als Laich?) von Stürmen in große Höhen geweht, um dann nach einiger Zeit wieder abzuregnen. Wissenschaftlich ist dies nicht belegt.
marc (30.11.02): lest mal die bibel - stichwort exodus - da habt ihr eure frösche...
Marko (31.03.02): hallo uwe,mir geht es genu wie dir. ich glaube auch schon mal irgendwann etwas über froschrgen gehört zu haben. nachdem ich der Film magnolia gesehen habe ( alleine ) versuchte ich meine freunde davon zu überzeugen das es diesen froschregen wirklich gibt. ich wurde nur ausgelacht !!!!! ich brauch beweise. vieleicht hast du ja schon etwas rausbekommen???? viele grüße von Marko
Insgesamt 11 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2000