Chocolat

Liebesgeschichte, USA 2000, 110 Minuten, ab 6
Originaltitel: Chocolat; Deutschlandstart: 15.03.2001 (Senator Film); Regie: Lasse Hallström; Produktion: David Brown, Kit Golden, Leslie Holleran; Drehbuch: Robert Nelson Jacobs; Musik: Rachel Portman; Kamera: Roger Pratt; Ausstattung: David Gropman; Schnitt: Andrew Mondshein; Kostüme: Renée Ehrlich Kalfu

mit Alfred Molina (Comte De Reynaud), Johnny Depp (Roux), Judi Dench (Armande Voizin), Juilette Binoche (Vianne), Victoire Thivisol (Anouk), Carrie-Anne Moss (Caroline Clairmont), Lena Olin (Josephine Muscat), Aurelien Parent Koenig (Luc Clairmont), Antonio Gil-Martinez (Jean-Marc Drou), Helene Cardona (Francoise Drou), Harrison Pratt (Dedou Drou), Hugh O'Conor (Pere Henri)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (Senator Film de)
Theobroma (Fanseite zu Kakao und Schokolade)


Der Teufel nimmt vielerlei Gestalt an. Und manchmal ist er derjenige, der Süßigkeiten anbietet. Nur Kleinigkeiten. Denn was könnte harmloser und unschuldiger wirken als Schokolade? - Pere Henri

Plot: Frankreich 1959. An einem kalten Wintertag weht ein eisiger Nordwind durch das kleine französische Städtchen Lansquenet-sous-Tannes. Mit ihm kommen Vianne (Juliette Binoche) und ihre Tochter Anouk (Victoire Thivisol) in das verschlafene Nest, in dem die Zeit an der Jahrhundertwende stehen geblieben scheint.
Von der bissigen alten Dame Armande Voizin (Judi Dench) mietet Vianne einen kleinen Laden und eröffnet dort eine Chocolaterie, die mir ihren unwiderstehlichen süßen Versuchungen schnell den selbst ernannten Sittenwächter und Bürgermeister des Ortes, den Comte de Reynaud, auf den Plan ruft: Ein Schokoladengeschäft und das in der Fastenzeit. Unerhört! Dieses Teufelswerk muss beseitigt werden!
Doch leider erweist sich die lebenslustige Vianne, die die unterdrückten Sehnsüchte der Menschen spüren und durch Spezial-Pralinen wecken kann, als widerstandsfähiger als erwartet...

Kritik: Chocolat war einer der Verlierer der diesjährigen Oscar-Verleihung, da er bei immerhin fünf Nominierungen nicht einen einzigen Preis abholen konnte. Dies liegt sicher nicht an der Qualität des Filmes, sondern eher daran, dass er auf leise Töne, Poesie und Langsamkeit setzt, ohne jemals wirklich spektakulär zu werden.
Die Geschichte von Chocolat handelt von unterdrückten Sehnsüchten und Gefühlen, von versteckter Sinnlichkeit und uneingestandener Liebe. Doch wie schwer den Dorfbewohnern diese Selbstkasteiung fällt wird schnell deutlich, als die Versuchung in Form köstlicher Schokolade in das Dörfchen einzieht. Plötzlich werden auf zauberhafte Weise die Lebensgeister geweckt, was natürliche die Sittenwächter auf den Plan ruft.
Der poetische und märchenhafte Streifen lebt dabei vor allem durch die liebenswerten Charaktere, die bis in die Nebenrollen (Judi Dench, Johnny Depp) hervorragend besetzt sind. Vorzuwerfen wäre einzig, dass der Film manchmal allzu glatt und harmlos bleibt. Aber man wird doch auch mal träumen dürfen...

Fazit: Poetisch und bittersüß romantisch. 8 von 10 Zaubernüsse der Azteken

Olaf Scheel
30.03.2001

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten19%
Mieserabel6%
Schwach10%
Hatte leichte Schwächen4%
Naja geht so4%
War okay9%
Gut14%
Sehr gut10%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten9%

82 Stimmen
Schnitt: 5.3
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
Svenscha (04.05.08): Zuckersüß,Verführerisch lecker und unwiderstehlich!!Den Film kann man sich immer wieder angucken. Es lebt vor allem von den Schauspielern und den Bildern der Kunst der Schokolade.Der Soundtrack rundet diese wunderbare Geschichte ab und lässt durch den Nordwind die Fenster klappern. 10 von 10 noten voller Schokoladenklängen
MrTurtle (23.10.01): Ein schöööner Film *seuftzschmacht*, alles Typisch AWG:Alles-wird-Gut Film....erinnert stark an ein romantisches Märchen, schafft aber eine bezaubernde Atmösphäre, und ist nich zu kitschig...ein Film für Zwei^^ 7 von 10 Kängeruhs mit gebrochenen Beinen von der Schildkröte^^
Steffen: Romantischer und eher anspruchsvoller Film (für den der es mag). Durch den Erzähler wird auch eine etwas märchenhafte Stimmung rübergebracht. Zum Schluss siegt das Gute im Menschen, und das kommt auch nicht zu aufdringlich rüber. Die kleinen netten und amüsanten Einlagen sorgen nebenbei für gute Unterhaltung. 7/10 Urnen, deren Asche mit dem Wind verstreut wurde.
Carsten: Attraktive Sie (Mitte 30, selbständig im Schokoladenbusiness, allein erziehend, eine Tochter, einfühlsam, kann gut Kochen) sucht Ihn (romantisch, unabhängig, gut aussehend, kinderlieb) und netten Ort (kleines, verträumtes Dorf) zum Sesshaft werden. Wobei Vianne (Juliette Binoche) die Reihenfolge umdreht, und sich zuerst den Ort sucht: Ein kleines Landnest im Frankreich der späten Fünfziger. Klar, dass sie auf eine fremde, hermetisch geschlossene Welt trifft, in der jeder jeden kennt, Fremden mit Misstrauen begegnet wird, die Moralvorstellungen feststehen. Als Roux, Mitglied einer Landstreichergruppe (Fluss-Streicher würde eigentlich besser passen), mit seinen Leuten Station am Dorfrand macht, sind zwar die Kinder begeistert, die Einwohner des Dorfes jedoch schockiert. So wie schon den Dorfbewohnern, so begegnet Vianne auch Roux unvoreingenommen, was die Missgunst einiger Dorfbewohner noch steigert. Bei einem Fest auf dem Hausboot der Fremden spitzt sich die Situation zu, die Dorfgemeinschaft teilt sich in zwei Lager.. Der Film hätte eine interessante Geschichte über die Integration von Fremden, oder über die Offenheit gegenüber Neuem und gegenüber den Mitmenschen, oder auch einfach über das Erwachsen-Werden erzählen können. Wollte er aber nicht. Schade, denn so reduziert sich der Film auf ein zwar klein wenig angereichertes, aber dennoch arg plakatives Liebesschnulzen-Groschenroman-Format. 6 von 10 Schoko-Kostbarkeiten gibt's nur aufgrund der tollen Darsteller, vor allem für Juliette Binoche.
Lars Haller: Ja, selten aber wahr: Wir sind uns mal alle einig. 8 von 10 Versöhnungen.
Michael Kröger: Schön das wir uns doch mal einig sind. 8 von 10 Schokoladenfesten
Erik Wasser: Chocolat ist ein Film mit wunderschönen Bilder, das fängt natürlich bei der malerischen Landschaft an, geht über die feinen süßen Köstlichkeiten und deren Zubereitung bis hin zu dem Dorf selber, dem man natürlich die verbohrte Gottesgläubigkeit nicht ansieht. Die Charaktere sind wirklich herzallerliebst und wachsen einem nach kurzer Zeit ans Herz. Auch der Bürgermeister ist irgendwie richtig nett anzusehen, trotz der Tatsache, dass er eigentlich ein tiefscharzes katholisches Herz hat. Wie er ständig versucht die Reden des Pastors zu verbessern, damit er die innere Einheit seiner Mitbürger stärken kann, ist einfach hinreißend. Oder wie er versucht einem Säufer Nachhilfeunterricht in gutem Benehmen zu geben, damit seine Frau wieder zu ihm zurückkehrt. Aber auch seine heile Welt ist nicht in Ordnung, weil ihn seine Frau verlassen hat.
Chocolat ist der gelungene Versuch das Leben von Menschen mit seinen Höhen und Tiefen zu beschreiben. Wirkliche Überraschungen gibt es nicht, aber trotzdem ist der Film sehr lebendig und lebt von den teilweise sehr skurilen Menschen, die sehr schön porträtiert werden.
Sehr gelungen. 8 von 10 schokoladigen Köstlichkeiten in der Fastenzeit

Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2001