Hannibal

Psycho-Thriller, USA 2001, 131 Minuten, ab 18
Originaltitel: Hannibal; Deutschlandstart: 15.02.2001 (Tobis); Regie: Ridley Scott; Produktion: Dino De Laurentiis, Martha De Laurentiis, Ridley Scott; Drehbuch: David Mamet, Steven Zaillian nach einem Roman von Thomas Harris; Musik: Hans Zimmer; Kamera: John Mathieson; Ausstattung: Norris Spencer; Schnitt: Pietro Scalia; Kostüme: Janty Yates; Make Up: Keith Vanderlaan, Greg Cannom, Wes Wofford

mit Anthony Hopkins (Hannibal Lecter), Julianne Moore (Clarice Starling), Giancarlo Giannini (Inspektor Rinaldo Pazzi), Francesca Neri (Allegra Pazzi), Ray Liotta (Paul Krendler), Ivano Marescotti (Carlo), David Andrews (Agent Pearsall), Zeljko Ivanek (Cordell Doemling), Frankie R. Faison (Barney), Hazelle Goodman (Evelda Drumgo), Gary Oldman (Mason Verger)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (Tobis de)


Plot: 10 Jahre sind seit dem Ausbruch von Hannibal, the cannibal, Lecter (Anthony Hopkins) aus dem Hochsicherheitsgefängnis vergangen. FBI-Agentin Clarice Starling (Julianne Moore) hat das Trauma, das sie damals bei der Auseinandersetzung mit Lecter erlitt noch immer nicht überwunden. Auch Mason Verger, der einzige, der eine Attacke von Hannibal überleben konnte, und der seitdem grausam entstellt ist, hat den stilvollen Serienmörder nicht vergessen.
Doch nun zahlt sich der Einsatz von Vergers Familienvermögen endlich aus: Eine Spur zu Hannibal, die nach Europa führt, wird entdeckt und Verger weiß, dass er einen guten Köder präsentieren muss, um Lecter aus seinem Versteck zu locken: Und ein solcher Köder ist Clarice Starling.

Kritik: Hannibal läßt die Handschrift einer Fortsetzung deutlich erkennen. Leider werden Besucher nicht so stark wie in Schweigen der Lämmer durch die Handlung und die Ängste der Personen mitgerissen. Schocksituationen sind eher selten. Vielmehr wird mit dem Ekel der Zuschauer gespielt. Einen länger anhaltenden Spannungsbogen sucht man vergebens. Man weiß was kommt und wird so auf die teilweise brutalen (folgenden) Szenen aufmerksam gemacht.
Über den schwachen Tiefgang der Story und unnötige Kompliziertheit in manchen Teilen kann auch die Brillanz von Anthony Hopkins als Hannibal nicht hinweg täuschen. Er hat sein Publikum vollends befriedigt. Obgleich die Rolle der Clarice Starling mit J. Moore fast gleichwertig besetzt wurde, so hat sich der Charakter der Hauptdarstellerin stark verändert. Statt der so beherrschten und von anderen lernenden FBI Agentin in Schweigen der Lämmer, tritt Starling eher herrschsüchtig und unerwartet laut in den Vordergrund. Fast schon undiszipliniert. Was ihrer Beziehung zu Hannibal jedoch keinen Abbruch tut. - Wie die Schlussszene beweist.

Fazit: Viele der "special Effects" hat man schon mal gesehen. Oft auch als traurige Alltagskriminalität. Leider ist hin und wieder die Handlungsweise der Personen nicht schlüssig. Ich würde diesen Film weniger als Psychotriller denn als leichten Splatterfilm bezeichnen. Ob man diesen Film nun für 11,- DM im Kino oder für 2,- DM auf Video zu Hause gesehen hat, kann nicht den wirklich großen Unterschied machen. Eben wieder einmal eine Fortsetzung. 5 von 10 menschliche Leckerbissen

Rainer Bergs
15.02.2001

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten13%
Mieserabel7%
Schwach8%
Hatte leichte Schwächen10%
Naja geht so9%
War okay8%
Gut13%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend10%
Bester Film aller Zeiten8%

415 Stimmen
Schnitt: 5.4
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
André (04.07.03): Der Film Hannibal hat mir sehr gefallen. Aus dem einfachen Grund, dass Hannibal ein Mensch ist, der zum einen die Gesellschaft und ihre Niederträchtigkeit versteht (was nicht zuletzt auf seine hohen Bildungsstand zurückzuführen ist) und zum anderen seinen Ekel und seine Begierden in einer Weise völliger laszivität und angstfreiheit auslebt. Des weitern fasziniert mich an der Person Hannibals sein hohes Maß an Kultur und Bildung was aber zweifellos im absoluten Widerspruch zu der Grausamkeit steht, die er anderen, wenn auch nicht immer unbegründet, antut. Es ist dieser Gegensatz der mich begeistert. Dieser Film ist also keineswegs als ein Horrorfilm gedacht. Das würde dem intellektuellen Anspruch den dieser Film hat, auch auf keinster Weise gerecht werden. Ich schließe mich daher Petra an: "Dieser Film ist wahre Kunst"
TCB262 (21.06.03): Um ganz ehrlich zu sein hat mich dieser Streifen in keinster Weise überzeugt. Er war weder spannend noch unterhaltend. Ich betrachte ich ihn als grottenschlecht. Ihm fehlt absolut die Aura dessen, was D.S.d.L. ausgemacht hat. Lector war in diesem Streifen ein absoluter Idiot ohne Genialität und Raffinesse. Am Ende konnten nicht einmal die "Ekel-Szenen" zu einer anderen Meinung führen. Von einem guten Thriller erwarte ich mehr und keine herausplumsenden Därme oder herausgeschnittene Hirne. Zu gut Deutsch: Um ihn zu verstehen, braucht man nicht viel von dem, was Lector der kleinen Jungen am Ende des Filmes zum Hunger stillen gab.
Ini (17.06.03): hab den Film nu ned gsegn aber morgen is es so weit *gg*
John Doe (14.06.03): Hallo!Also wir finden den Film ja total genial
Martin (22.01.03): @Wiebke: Ein vierter Teil ist unwahrscheinlich, da das Monster Hannibal schließlich geheilt wurde.
Katja (08.01.03): Der Film ist grottenschlecht, aber wer kann mir etwas zu der absolut wundervollen OPER, in die Inspektor Pazzi mit seiner schönen Frau Allegra geht, sagen??
wiebke (20.12.02): ich muss sagen das ich den film ziemlich gut finde leider ist er kein richtiger thriller aber immer hin sehenswert!!!leider ist das buch besser als der film wer es gelesen hat weiß was ich meine(seite532)! ich hoffe das es einen 4teil gibt!!!!!
Frank (05.12.02): Ein Film,der in seiner Genialität,gleichzeitig aber auch in seiner Grausamkeit den Menschen anspricht,verändert-ja sogar ihn zum besseren Menschen machen kann.Ein Genuss und ein Meisterwerk zugleich!!!!!!!
petra (25.10.02): Hannibal ist in jeder Hinsicht ein einmaliges Kunstwerk!Auf dieser sinnlichen reise durch poetische Bilder, seelischer tragödie und aufkeimeder romantik wird man einzig und allein durch die lauernde, aber allgegenwärtige Grausamkeit seiner Hauptfigur aufgerüttelt.Denn nur allzu leicht verfällt man dem Charme der Kultfigur, welche ihrem Namen "genailes Monster" alle Ehre macht!Für mich ist dieser Film ein Ereignis, das man sich nicht entgehen lassen sollte, gerade weil er die Meinungen der Kritiker so sehr spaltet. Hannibal ist mehr, als 'nur' eine würdige Fortsetzung! Dieser Film ist wahre Kunst
Raphael (16.10.02): Ich kann mich da nur Ricky anschließen. Wer bloß stumpfe Horror-Szenarien im Sinn hat und denkt, in diesem Film sei zu wenig "zu sehen", der sollte einen Film wählen, der sich seinem Intellekt entspricht. Hannibal ist mehr als dies, ich fand ihn recht anspruchsvoll, vor allem - oder gerade weil - man sich in die Hauptfigur des Hannibal Lecter so erschreckend hineinzuversetzen vermag. Das macht die Dramatik und Spannung des Films erst aus - zu versuchen, die Vorgehensweisen eines solch absurden Verstandes zu verstehen.
Insgesamt 34 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2001