Erkan & Stefan gegen die Mächte der Finsternis
Komödie, Deutschland 2002, 85 Minuten, ab 12
Originaltitel: Erkan & Stefan gegen die Mächte der Finsternis; Deutschlandstart: 20.06.2002 (Constantin Film); Regie: Axel Sand; Produktion: Philip Voges, Mischa Hofmann; Drehbuch: Philipp Weinges, Günter Knarr; Musik: Ralf Wengenmeier; Kamera: Stephan Schuh; Schnitt: Jochen Retter; Kostüme: Janne Birck; Make Up: Tatjana Luckdorf; Ton: Frank Heidbrink

mit Erkan Maria Moosleitner (Erkan), Stefan Lust (Stefan). Bettina Zimmermann (Tana), Julia Thurnau (Pamela), Simone Dericks (Trixi), Corinna Harfouch (Frau Schmächtig), Leon Boden (Basten)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (Constantin Film de)
Trailer (Constantin Film de)
Bettina Zimmermann (Fanpage de)

Jetzt verrate große Geheimnisse vom Leben ich euch, ja? Nie Dönerspieß benütze, was nicht gehört dir. Unglück bringt! Und wichtig: Wenn wollt retten die Welt ihr, nix Lüge zwischen euch darf sein. - Der Großvater erklärt Erkan und Stefan die Geheimnisse des Lebens

Plot: Erkan und Stefan arbeiten als Gepäcktransporteure am Münchner Flughafen. Durch einen Zufall bekommen sie aus einem geplatzten Koffer einen antiken Dolch in die Hände und nehmen ihn mit nach Hause. Dort stellt sich heraus, dass das Ding nicht nur ein nettes Schmuckstück ist, sondern ein magisches Artefakt, in dem Tana, die Hüterin des Guten (Bettina Zimmermann), seit Jahrhunderten eingeschlossen ist, um auf eine Gelegenheit zu warten, den bösen Hexenmeister (Leon Boden) endgültig zu vernichten. Dieser war all die Jahre frei unterwegs und kennt sich daher mit den modernen Gepflogenheiten besser aus als seine Widersacherin. - Doch Tana hat Glück: Großzügig bieten Erkan und Stefan ihre Hilfe an, eigentlich aber erst, nachdem Tana ihnen versprochen hat nach dem Sieg den beiden ihre Jungfräulichkeit zu opfern.
Ungebrochenen Mutes sehen die beiden Freunde großen Gefahren entgegen. - Denn sie gehen immer noch davon aus, dass das Gamepad ihres Freundes Chemal sie tatsächlich, wie versprochen, direkt in ein Videospiel gebeamt hat...

Kritik: Die Story von Erkan & Stefan gegen die Mächte der Finsternis ist äußerst simpel gestrickt und bietet keine Überraschungen. - Aber darauf kommt es hier auch gar nicht an. Die Geschichte ist voll und ganz auf die Charaktere von Erkan und Stefan zugeschnitten, und Liebhaber des ersten Films und von Headnut.tv kommen voll auf ihre Kosten. Ich persönlich muss aber sagen, dass der Witz von Erkan und Stefan mit all den Bunnies und krass-brontalen Sprüchen sich verdammt schnell abnutzt. Die Kreativität der beiden hält sich in Grenzen und erschöpft sich in zahlreichen Running-Gags, die zwar kurzweilig sind, aber keinen bleibenden Eindruck hinterlassen können.
Bettina Zimmermann als Hüterin des Lichtes ist zwar ein schöner Hingucker und ihr Dekolleté wird mehr als einmal nett in Szene gesetzt, hat aber sowohl schauspielerisch als auch komödiantisch wenig zu bieten. - Da gefiel mir selbst Corinna Harfouchs Kurzauftritt als Antiaggressions-Therapeutin in der Beziehung besser.
Zum Glück haben die Macher des Filmes nicht den Fehler gemacht, das simple Konzept über alle Maßen auszudehnen (der Film ist noch nicht einmal 90 Minuten lang), so dass insgesamt Kurzweiligkeit und Unterhaltung überwiegen

Fazit: Für Erkan und Stefan-Fans kein Fehler, für alle anderen kein Muss. 6 von 10 Vibrationsakkus

Olaf Scheel
20.06.2002

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten16%
Mieserabel9%
Schwach9%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so10%
War okay7%
Gut9%
Sehr gut10%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten9%

1011 Stimmen
Schnitt: 5.2
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
rachidos (27.10.05): salut rachidos je suis khalid
Cora (25.06.04): ganz einfach 0 von 10 hohlen erkans und stefans. voll der krasse döner oder was! oh bitte kauft ihnen ein neues gehrin und dann erst wieder melden wenn sie ihre stimme gefunden haben. Bunny.....
John Doe (26.03.04): Erkan und Stefan ihr seid COOL.
John Doe (26.03.04): Erkan und Stefan ihr seid COOL.
Beach Man (18.02.03): Hi, der Film ist sau geil, ich weiß nicht was dieser doofe Bad Boy blos hat.Wen´s nach mir ginge hätten Erkan&Stefan schon zehn filme raus bringem sollen,und ich hätte sie mir alle zehn mal angesehen
Bad Boy (19.07.02): Jetzt mal ehrlich Leute:war der erste Erkan&Stefan-Kinofilm witzig?Mitnichten.Habe ihn auf `nem Geburstag gesehen.Ok, da wird getrunken, da wird gelacht.Auch über Filme die man unter "normalen" Umständen alles andere als witzig finden würde.In diesen zweiten Teil bin ich nur durch Zufall gelangt(doch, doch ehrlich *ggg*), und mir bot sich ein Bild des Grauens.Gelacht hat während des Films so gut wie niemand, und dass obwohl der Saal eigentlich relativ voll war.Das ein oder andere Gekicker wenn die beiden Vollblut-Prolls mal wieder ihre Kanak-Sprack penetrieren,dass wars.Ähnlich wie der Vorgänger beginnt auch dieses Sequel mit einer professionell wirkenden Exursion in ein anderes Genre.In diesem Fall dass des Fantasyabenteurs.Einige Gags sind ja auch noch halbwegs originell und spaßig, aber die inspirationslose Regie Axel Sands und das Fehlen jedweden schauspielerischen Talents seitens der Hauptdarstellerin sind schon ein Fall für die Uno-Menschenrechtskonvention.Alles in allem ein passabler Streifen also, aber es reicht völlig sich diesen mal auf VHS anzutun-mögklichst auf `ner feucht-fröhlichen Fete und nicht ´mehr ganz so nüchtern.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2002