Gott ist tot
Drama, Deutschland 2002, 95 Minuten, ab 12
Originaltitel: Gott ist tot; Deutschlandstart: 22.05.2003 (Nighthawks Pictures); Regie: Kadir Sözen; Drehbuch: Kadir Sözen; Produktion: Kadir Sözen; Kamera: Axel Block; Ton: Jennifer Siedler; Maske: Fiona Franke; Stunt-Koordination: Ernst Reimann; Schnitt: Ulrike Leipold; Musik: Brings

mit Götz George (Heinrich), Markus Knüfken (Mike), Bastian Trost (Günni), Andreas Guenther (Ulli), Barbara-Magdalena Ahren (Gisela), Janna Striebeck (Petra), Michael Lott (Dotte), Bernd Tauber (Walter), Thomas Arnold (Peter), Günter Spörrle (Jupp), Karl-Heinz Dickmann (Fritz)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Filminfos (Filmfabrik de)

Plot: Heinrich (Götz George) lebt mit seinem geistig behinderten Sohn Günni (Bastian Trost) in einer winzigen Kölner Wohnung. Er ist arbeitslos und muss sich und seinen Sohn mit dem geringen Geld vom Sozialamt durchbringen. Er ist kurz vor dem totalen Absturz, kommt mit seinem Sohn nicht zurecht und weist auch die Avancen von Gisela, die eine gutgehende Metzgerei betreibt, zurück. Sein einziger Lebensinhalt ist sein über alles geliebtes Wohnmobil, wo er viel Geld und all seine handwerklichen Fähigkeiten investiert hat. Eines Tages wird sein zweiter Sohn Mike (Markus Knüfken) nach zwei Jahren aus dem Knast entlassen, alte Konflikte in der ohnehin schon schlechten Vater-Sohn-Beziehung brechen wieder auf. Kleinganoven beginnen Mike und seinem Vater das Leben schwer zu machen und dann will das Sozialamt an Heinrichs Wohnmobil...

Kritik: Regisseur Kadir Sözer hat mit Gott ist tot ein sehr guten, sehr realitätsnahen Film geschaffen, der nur realisiert werden konnte, weil Götz George und andere auf ihre Gagenforderungen verzichtet haben. Wirklich selten ist ein Filmtitel so treffend gewählt worden wie hier. Sözer zeigt das einfache Leben eines Mannes und seiner Söhne, die im Leben so gut wie alle Chancen verpasst haben. Für Heinrich ist der Zug schon lange abgefahren, aber trotzdem macht er weiter, denn er hat einen Traum: mit seinem Wohnmobil nach Italien zu fahren und ordentlich Sonne zu tanken. Nur dieser Traum hält ihn am Leben, und einmal mehr ist folgender Spruch äußerst passend: Die Hoffnung stirbt zuletzt! So auch hier: Heinrich steht kurz vor dem totalen Absturz, aber er versucht immer noch den einen, letzten Schritt zurückzugehen, der ihn davor bewahren könnte. Sehr selten scheint in seinem Heimatort Köln-Ehrenfeld die Sonne und bedrückende Atmosphäre macht sich im Publikum breit.
Der Film ist kein spannungsgeladener Actionfilm und gerade das soll er auch nicht sein. Gott ist tot ist einfach nur eine Erzählung, eine kleine, traurige Geschichte über gescheiterte Existenzen im "schönen" Sozialstaat Deutschland. Aber in Köln-Ehrenfeld gibt es keine Gewinner und keine Helden, nur normale Menschen, die mit ihrem verfuschten Leben klarkommen müssen, denn für sie gibt es keine zweites Mal.

Sie haben nur das eine Leben und in diesem ist Gott ganz sicher schon vor langer, langer Zeit gestorben.
Es gibt einige grobe und meiner Meinung nach unpassend abrupte Schnitte in diesem Film, aber das ist hier nebensächlich. Erstklassig ist die Arbeit aller Darsteller und im besonderen natürlich die von Götz George, der hier mal wieder alles gibt. Er ist und bleibt für mich der beste Schauspieler den Deutschland je hervorgebracht hat und Punkt! George spielt den Heinrich mit Hingabe, so wie jede beliebige andere Figur, die er jemals dargestellt hat. Dieser Mann ist die Professionalität in Person und dafür schätze ich ihn sehr, ebenso wie die Tatsache, dass er zum wiederholten Male auf seine Gage verzichtet hat, um auch diesen Film zu ermöglichen.
Ich kann die Frustration von Herrn George gut verstehen, wenn er sich darüber beklagt, dass solche kleinen, anspruchsvollen Filme nicht mehr angeschaut werden können, weil alle Multiplex-Kinos und mittlerweile auch alle Programmkinos mit Blockbustern zugeknallt werden. Ich persönlich habe nichts gegen gut gemachte Blockbuster, aber es gibt auch noch Zuschauer, die eben gerne solche kleinen, deutschen Filme gerne sehen wollen. Es wäre schön, wenn auch solche Filme eine Chance bekämen (wie gesagt: Die Hoffnung stirbt zuletzt) Ich musste bis nach Dortmund fahren, um diesen Film sehen zu können, aber ich muss ja schon froh sein, wenn sie überhaupt gezeigt werden!
Gott ist tot wird kaum jemand sehen, entweder weil diesen Film niemanden interessiert, was schon schade genug ist, oder weil man, aus eben genannten Gründen, gar nicht erst die Chance bekommt ihn sich ansehen zu können. Also, wer auch immer die Chance bekommt, oder wer auch immer die ganzen mehr oder weniger sinnvollen Hollywood-Blockbuster nicht mehr sehen kann, der ist mit Gott ist tot gut bedient, denn hier hat auch das Herz und das Gehirn noch was zu tun und das ist ja im heutigen Kinoalltag eher eine Seltenheit.

Fazit: Kleines, deutsches Kino für Genießer und Götz-George-Anhänger. Sozialkritisch und erstklassig besetzt. 8 von 10 selbstgemachten Würsten

Sandra Plich
24.05.2003

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten8%
Mieserabel8%
Schwach8%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so16%
War okay8%
Gut
Sehr gut16%
Absolut hervorragend16%
Bester Film aller Zeiten8%

12 Stimmen
Schnitt: 5.8
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Michael (26.10.12): Zum Glück gibt es diesen schönen Film auf DVD, sonst würde ich ihn, ebenso wie z.B. "Mein Kampf", nicht kennen. Wie schade wäre das! Leider gibt es nicht "Papa allein zu Haus" und "Zivilcourage" auf DVD. Vielleicht finde ich ja mal jemanden, der mir mit einer Kopie aushilft. PS: Ich war in Berlin am Set von "Geortge" und freu mich wahnsinnig auf den Film.
Herbert (21.08.06): Dem Kritiker des Film "Gott ist tot" muss ich in einem Punkt widersprechen: für mich ist Götz George nicht der größte Schauspieler, sondern sein Vater Heinrich George, der unersetzbar ist ! Im übrigen sollte Götz mal Sprechunterricht nehmen, er nuschelt und ist meist kaum zu verstehen.
Deniz Sözen (19.05.06): Ich finde die Filme von Kadir Sözen sehr gut!!!! Hey Kadir abi benim....
Benjamin (30.07.03): Es ist auch absolut ausreichend, wenn du dir diesen Streifen im TV anschaust. Axel Block (der Kameramann) hat einige tolle Bilder geschossen, im Ganzen scheint der Film aber wohl eher fürs TV kadriert zu sein. Es fehlen totale Einstellungen und Panoramaschüsse. Erstaunlicherweise hat George den Film im Vorfeld mehrfach angekündigt, als er aber dann lief kein Wort mehr darüber verloren. War er selber nicht zufrieden? Der sozialromantische Kitsch, der ständig etwas stark durchschimmert legt diese Vermutung nahe. Für mich ist das nicht das Kino, das ich sehen möchte. Das alles schreibe ich, obwohl ich zu dem Team beim Dreh gehört habe. (Benjamin ist natürlich ein Pseudonym) Im Übrigen stimme ich der Blockbuster-Kritit hier absolut zu. Von mir gibt es lediglich 3 von 10 Lakritzstangen!
corwin42 (05.06.03): Das Problem ist sicherlich auch, dass Kino einfach zu teuer geworden ist. Wenn ich mit meiner Frau ins Kino gehe und wir noch einen (kleinen) Becher Mineralwasser dabei trinken wollen und vielleicht etwas Popcorn knabbern wollen, dann sind wir mindestens 25 Euro los. Das ist mir dieses 2-Stunden-Vergnügen wirklich nicht immer wert. Man fängt dann halt an, nur noch die Filme anzuschauen, die man wirklich unbedingt sehen will. Genauso ist es bei mir mit Musik-CDs. Mittlerweile sind die mir zu teuer (besonders wenn die Musikindustrie so dämlich ist und mich daran zu hindern versucht, dass ich mir die Musik auch auf meinem PC anhöre) und ich kaufe mir einfach keine mehr. Aber das ist wohl ein anderes Thema.

Naja, vielleicht werde ich "Gott ist tot" ja irgendwann mal im Fernsehen geniessen können.

Sebastian (27.05.03): Ja, es ist schon echt traurig, wenn in einem Multiplex-Kino mit 16 Sälen alleine 7 Säle mit Matrix Reloaded belegt sind und für die kleinen, aber feinen Filme kein Platz mehr ist!
Da muss man halt suchen, bis man ein Programm-Kino findet, welches den Film zeigt und dafür dann durch's halbe Ruhrgebiet fahren. Aber was macht man als Kino- und Götz George-Fan nicht alles!!! :-)
Der Film Gott ist tot ist ein nettes und anspruchsvolles Stück Kino, das ich durchweg empfehlen kann. Wenn die Inszenierung auf mich auch irgendwie etwas bieder bzw. altbacken wirkt und die Charaktere manchmal sehr klischeehaft gezeichnet sind, so wird das alles durch die hervorragende schauspielerische Leistung des gesamten Ensembles, allen voran natürlich Götz George, mehr als wettgemacht! Götz George ist einfach der beste Schauspieler, den Deutschland hat!
Der Film schildert in gekonnter Weise das Generationsproblem zwischen einem Vater und seinen Söhnen und außerdem noch die Probleme, die Menschen in Deutschland bekommen können, wenn sie arbeitslos werden und in Geldnot geraten. Ein Film der einen zum Nachdenken anregt und mit einer bedrückten Stimmung und der Botschaft: "Man sollte seine Träume verwirklichen, solange man die Möglichkeit dazu hat!" das Kino verlassen lässt! Von dieser Art Filmen mit Herz und Hirn gibt es leider zu wenige, aber, wie Sandra schon anmerkte: "Die Hoffnung stirbt zuletzt!"
Von mir gibt es satte 8 von 10 Lakritzstangen

Nikolas (25.05.03): ich habe den filme leider (noch) nicht gesehen und weiss auch nicht, ob ich dazu noch kommen werde. aber mich hat auch entsetzt, dass für nicht blockbuster einfach kaum puplikum besteht: bei city of god und selbst bei frida waren noch nicht einmal ein dutzend leute im kino...sehr, sehr schade, denn die waren wirklich gut. dem entgegengesetzt sind selbst die kleinsten action/horror/etc. filme meiste vollbesetzt. für matrix reloaded wurden bereits 3 filmnächte angesetzt... da kommt man schon ins grübeln!
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2003