Zimmer 1408
Horror-Thriller, USA 2007, 94 Minuten, ab 16
Originaltitel: 1408; Deutschlandstart: 13.09.2007 (Senator); Regie: Mikael Håfström; Produktion: Kelly Dennis, Lorenzo di Bonaventura u.a.; Drehbuch: Matt Greenberg, Scott Alexander & Larry Karaszewski, Stephen King; Musik: Gabriel Yared; Kamera: Benoît Delhomme; Schnitt: Peter Boyle

mit John Cusack (Mike Enslin), Samuel L. Jackson (Gerald Olin), Mary McCormack (Lily Enslin), Tony Shalhoub (Sam Farrell), Jasmine Jessica Anthony (Katie) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Senator Film )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

DAS ist es? Das ist doch wohl ein Scherz! – Mike Enslin wirft einen ernüchternden Blick in Zimmer 1408.

Plot: Mike Enslin (John Cusack) schreibt Bücher über Orte, an denen es angeblich spuken soll. In Arbeit ist ein Werk über Hotelzimmer, die von bösen Geistern heimgesucht werden. Aus diesem Grund bereist der wenig zu beeindruckende Autor die Hotels, um in den Zimmern zu nächtigen und dem Grauen auf den Zahn zu fühlen. Dann erhält er eine dubiose Postkarte, die ihn auf das New Yorker Dolphin Hotel aufmerksam macht. In dem Zimmer mit der Nummer 1408 sollen 56 Menschen auf mysteriöse Weise den Tod gefunden haben. Der Hotelmanager (Samuel L. Jackson) warnt den Schreiber eindringlich davor, dass niemand in diesem Zimmer länger als eine Stunde überlebt hätte. Aber jener lässt sich nicht überzeugen, und erlebt in dem Zimmer den Albtraum seines Lebens.

Kritik: Zimmer 1408 ist ein effektvoller und durchweg grusliger Vertreter seines Genres geworden. Der Film basiert auf einer Kurzgeschichte von Stephen King und diese Verfilmung ist eindeutig eine der besseren. Mikael Håfström, Regisseur des Films, hat einen atmosphärisch dichten Gruselthriller geschaffen.

Das Zimmer, in dem der größte Teil des Films spielt, sieht zunächst wie jedes x-beliebige Hotelzimmer aus. Doch der Schein trügt, denn es entwickelt ein Eigenleben: Es terrorisiert Mike, spiegelt seine innersten, verdrängten Probleme und Sorgen wider und treibt ihn damit bis an die Grenze des Wahnsinns.
Die Verwandlung des Zimmers ist sehr effektvoll in Szene gesetzt. Die entstehende klaustrophobische Stimmung lässt den Zuschauer gut nachempfinden, wie der Protagonist sich fühlen muss. Dazu trägt auch das Schauspiel John Cusacks bei, der, eigentlich wie immer, eine sehr überzeugende Leistung abliefert. Samuel L. Jackson ist in der Nebenrolle des Hotelmanagers ebenfalls bestens besetzt. Er schafft es, den Zuschauer in die richtige Stimmung für einen Aufenthalt im Zimmer 1408 zu versetzen.
Hervorragend ist auch das Verwirrspiel des Zuschauers gelungen. Ohne näher ins Detail zu gehen: genretypische Wendungen a la The Sixth Sense werden im Zimmer 1408 völlig auf den Kopf gestellt.
Etwas negativ fällt die Minimalstory auf. Zwar stammt eben jene von Stephen King, aber ist sie doch nur eine Kurzgeschichte. Größtenteils wird dieses Manko aber durch die effektvolle Inszenierung und den Thrill wettgemacht.

Fazit: Zimmer 1408 lebt vom gekonnten Schauspiel John Cusacks und seiner dichten Gänsehaut-Atmosphäre. Für Freunde des gepflegten Gruselkinos ist dieser Film mit 7 von 10 Diktiergeräten einen Kinobesuch wert.

Jens Schlüter
21.09.2007

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten13%
Mieserabel8%
Schwach10%
Hatte leichte Schwächen9%
Naja geht so9%
War okay10%
Gut9%
Sehr gut11%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten8%

783 Stimmen
Schnitt: 5.3
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Kati (08.08.08): Ich denke, dass dieses Zeug, was auch immer der gesoffen hat ihn zum halluzinieren gebracht hat und er letz endlich alles in die Luft gejagt hat. Naja und der andere Kerl, der Manager vom Hotel hat wahrscheinlich ausversehn oder mit Absicht wer weiß selber was davon getrunken.
Jo (14.10.07): Ok, ich hab jetzt nur ein paar Meinungen von euch überflogen, deshalb weiß ich nicht genau, ob diese Frage schon einmal gestellt wurde: hat den Schluss jemand verstanden? Kann mich bitte jemand aufklären, was er zu bedeuten hat? Ich hör auch gern mehrere Meinungen zu dem Schlussö, da dies seit langem ein Film ist, den ich nicht mehr verstanden habe! Danke euch! Jo
Jerry (07.10.07): Ein feiner Gruselfilm! Fängt langsam an, kommt dabei immer mehr in Fahrt und hält sich dabei nicht mit (sowieso an den Haaren herbei gezogenen) Erklärungsversuchen auf. Cusack macht seine Sache wirklich gut und wenn die vielen Special-Effects nicht wären könnte man das ganze glatt als Bühnenstück aufziehen. Neben dem eigentlichen Gruselthema hat mir diesmal auch die Schilderung der Familienbeziehungen (Vater, Tochter, Frau) des Helden gut gefallen, da sie nur dezent und an gut passenden Stellen in die Geschichte verwoben wurden. Insgesamt eine klare Empfehlung und von mir daher 8 von 10 WLAN-Verbindungen in das Jenseits
Christian (26.09.07): Ich kann mich der bisher durchweg guten Kritik für den Film keinesfalls anschließen. Der Film war eine plumpe Aneinanderreihung von übernatürlichen Erscheinungen, die in anderen Filmen des Genres dezenter und wirkungsvoller eingesetzt werden und hier nur langweilig wirken. Die Atmosphäre ist dünn und die wenigen Schockmomente retten den Film nicht über die Zeit. 3 von 10 schief hängenden Bildern mit Schiffsmotiv, die an den Vorspann von Paulchen Panther erinnern.
Sandra (24.09.07): Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Ein superspanndender Gruselthriller, der mich wirklich an den Kinosessel gefesselt hat und Cusack war wie immer genial und hat den ganzen Film getragen. Im Gegensatz zu Sebastian hat mir im Film allerdings besagte Auflösung irgendwie gefehlt. 8 von 10 sich verändernden Gemälden
Sebastian (23.09.07): Wirklich ein sehr guter Film! Und eigentlich sagt Jens Kritik auch alles!
Der Film ist beängstigend durch eine gute Mischung aus einerseits subtilen und andererseits platten Buuh-Efekten. Cusack spielt astrein, sodass man sehr gut nachvollziehen kann, wie er langsam aber sicher immer mehr in die Fänge und Abgründe des Zimmers gesogen wird.
Einziges Manko für mich ist nur, dass mir persönlich etwas wenig Handlung da war, wie Jens auch schon schrieb. Gut, es dreht sich nun mal alles nur um Cusack und das Zimmer, aber irgendwie war mir das zu wenig. Deswegen ist es für mich zwar eine sehr gute King-Verfilmung, reicht aber an Die Verurteilten und Green Mile bei weitem nicht ran!
SPOILER:
Was ich aber gerade gut fand, ist, dass keine Erklärung bzw. Auflösung gegeben wird, warum das alles passiert und wie!
Es ist halt einfach alles Übersinnlich! Oder wie sagt Samuel L. Jackson so schön: Es ist einfach ein mieses Zimmer!
SPOILER Ende
Ich gebe 8 von 10 hinter's Ohr geklemmte Zigaretten!

Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2007