Crank 2: High Voltage
Action, USA 2009, 96 Minuten, ab 18
Originaltitel: Crank: High Voltage; Deutschlandstart: 16.04.2009 (Universum Film); Regie: Mark Neveldine, Brian Taylor; Produktion: Peter Block, Michael Davis u.a.; Drehbuch: Mark Neveldine, Brian Taylor; Musik: Mike Patton; Kamera: Brandon Trost; Schnitt: Marc Jakubowicz, Fernando Villena

mit Jason Statham (Chev Chelios), Amy Smart (Eve), Dwight Yoakam (Doc Miles), Efren Ramirez (Venus), Ling Bai (Ria), Reno Wilson (Orlando), Keone Young (Don Kim), Art Hsu (Johnny Vang), Joseph Julian Soria (Chico), Clifton Collins Jr. (El Huron), David Carradine (Poon Dong), Corey Haim (Randy), Billy Unger (Chev in jung), John de Lancie (Fish Halman) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Universum Film )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Chevs Kunstherz muss mal wieder aufgeladen werden.
Chevs Exfreundin Eve arbeitet jetzt in einem Strip-Lokal. Venus und Ria sind Chevs Verbündete im Kampf. Als Chevs Batterien nachlassen, wird er Geisel der Gangster.

Mir geht der Saft aus. - Geht mir genau so. - Ich glaub, ich muss meinen Schwanz in 'ne Steckdose tun. - Das würde ich dir nicht empfehlen. Aber Reibung. - Reibung? - Ja. Haut auf Haut Kontakt erzeugt elektrostatische Ladung. - Du nimmst mich auf den Arm, oder? - Alter, die Reibung zweier gleicher Körper, bewirkt die Übertragung von Elektronen. Physik, Grundkurs, Chevy. Wahrscheinlich hast du da gerade geschwänzt. So wie ich. Such jemand, an dem du dich reiben kannst. Das hilft dir. Zumindest schadet es nicht. - Chev sucht Hilfe per Telefon.

Plot: Chev Chelios (Jason Statham) knallt aus tausend Meter Höhe auf den Asphalt von Los Angeles und findet sich sogleich in einem Mini-Van wieder umzingelt von Mitgliedern der chinesischen Triaden. Diese transplantieren sein Herz und setzen ihm ein künstliches ein, welches nur durch regelmäßigen äußeren Stromzufluss am Pumpen bleibt. Chev entflieht den Triaden und macht sich auf die Suche nach seinem Herz, denn ohne wird er nur ein paar Stunden überleben. An seiner Seite Freundin Eve (Amy Smart) und per Telefon Doc Miles (Dwight Yoakam), der ihm gute Überlebens-Tipps mit auf dem Weg gibt.

Kritik: Ich bin ein wirklich großer Fan von Crank, ich habe den Film bestimmt an die zehn Mal gesehen und er ist immer wieder auf´s Neue genial und zum Schreien überdreht. Was an Teil 1 perfekt getimt und stimmig war, stimmt leider in Teil 2 so gar nicht mehr. Der Film ist frei ab 18 Jahre und dies mehr als zu recht!
Crank: High Voltage
besteht aus einer Aneinanderreihung von menschenverachtender Gewalt, die bis hin zur Obsession zelebriert wird. Darüber kann dann die ganz amüsante Fortsetzungs-Geschichte auch nicht hinwegtäuschen. Hier werden Gewehre in Körperöffnungen gesteckt, wo sie nicht hingehören; Menschen verstümmeln sich selbst und die Kamera hält drauf. Es werden Körperteile abgeschnitten, nackte Frauenkörper durchlöchert. Das ist Gewalt um der Gewalt Willen und hat nichts mehr mit der Story des Films zu tun.

Hinzu kommen Dialoge, die sämtlicher Logik entbehren und dadurch auch nur begrenzt witzig sind. Die ganze Gewalt-Splatter-Orgie wird dann garniert mit vielen nackten Titten und Ärschen, als ob die Herren Regisseure gerne ihren eigenen Porno gedreht hätten. Das war weder notwendig und ist weit weg von jeder Ästhetik.
Die Sexszene in Crank im chinesischen Viertel war zwar extrem überdreht, aber trotz allem lustig und der Story entsprechend. In Teil 2 ist es reine Pornographie ohne Sinn und Verstand. Und was diese abgedrehte, bis auf geschätzte 25 Kilo abgemagerte Bai Ling in diesem Film verloren hatte, wissen wohl auch nur die Regisseure, die ihr Drehbuch vermutlich zugekifft und beim Pornogucken geschrieben haben, anders kann ich mir Crank: High Voltage nicht erklären.
Die zwischendurch eingeblendeten Nachrichten-Sendungen haben zwar satirische Züge, bleiben aber neben den sinnlosen Gewaltdarstellungen auf der Strecke. Von den seltsamen Visionen ala 'Godzilla trifft King Kong' möchte ich gar nicht erst anfangen zu schreiben, weil mir dafür schlicht die passenden Worte fehlen.
Der Film derart hektisch gefilmt und abgehackt geschnitten, dass man nur noch angenervt und reizüberflutet ist. Sollte das der Versuch einer kunstvollen Inszenierung sein, so ist es bei dem Versuch geblieben. Waren die Sprüche von Chev in Teil 1 noch wirklich richtig cool, hinterlassen sie in Teil 2 nur noch einen bitteren Nachgeschmack. Und dann, gegen Ende, als man denkt, geistesgestörter und widerlicher geht es nicht mehr, da schaffen die Herren Regisseure es noch, einen draufzusetzen, dass mir echt der Mund offen stand. Da stehen wir dann einem brennenden Jason Statham gegenüber, der seine Gewalt-Obsessionen mit einem 'Fuck You' abschließt. Der Film wird sein Publikum finden, da bin ich mir sicher, bei mir allerdings ist er durchgefallen: Sechs! Setzen!

Fazit: Gewaltverherrlichendes, menschenverachtendes und pornographisches Metzelfilmchen mit einem nur bedingt coolen Jason Statham. Lieber nochmal Crank auf DVD gucken. 3 von 10 sogenannten „Starthilfen“.

Sandra Plich
18.04.2009

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten13%
Mieserabel4%
Schwach13%
Hatte leichte Schwächen15%
Naja geht so4%
War okay5%
Gut13%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend3%
Bester Film aller Zeiten15%

151 Stimmen
Schnitt: 5.4
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Thomas (30.11.09): Ich finde beide Filme ganz gut ^^ Wobei der erste eigentlich ein bischen besser ist ^^ Aber ansonsten wie gesagt finde ich beide gut ^^
Jens_S (28.04.09): Crank war seinerzeit ziemlich abgedreht und erschien mir damals als halbgare Mischung: Auf der einen Seite extrem überzogen mit seinen Ideen, wilden Kamerafahrten und gelegentlichen Tabubrüchen, auf der anderen Seite aber immer noch mit einer konventionellen Story (der fiese Auftragskiller, der ja eigentlich ganz lieb ist) versehen. Naja... er war witzig, aber auf der anderen Seite irgendwie doch... belanglos. Crank - High Voltage ist da viel konsequenter: Story? Braucht man nicht! Hier geht es nur noch darum bitterbösen Humor und grenzüberschreitende, tabubrechende, abgefahrene Szenen aneinander zu reihen. Nachdem sich Chev in den offenen Brustkorb spucken und aschen ließ, dreht der starke Mann dann richtig auf. In GTA-Manier werden die ersten Bösewichte von Kugel durchsiebt und im Ganzen wirkt der Film wie die congeniale Verfilmung des satirischen Computerspiels Postal. Sex und Gewalt sind omnipräsent, dass sogar die Pornodarsteller um ihre Jobs bangen müssen. Die Sexualisierung geht weit über eine Ästhetisierung hinaus, genauso ist es bei den Gewaltszenen. Satire muss so überzogen daherkommen, wenn sie überhaupt noch ernst genommen werden will. Der Kampf ala Godzilla reist den Zuschauer wohl am meisten aus der Story heraus und spätestens hier sollte man sich fragen, ob es tatsächlich das Anliegen von Neveldine und Taylor war, einen "gewöhnlichen" Film zu drehen, oder den Konventionen, des prüden Amerikas, das seine unterdrückten Triebe in der Popkultur auslebt, den Spiegel vorzuhalten und "Fuck You!" zu sagen. [b]8 von 10 Elektroschocks zum warm werden.[/b]
Olli (20.04.09): Es ist ja oft so, dass das Original besser ist, wie auch in diesem Fall. Der Film ist allenfalls bestes Mittelmaß. Das Ende lässt mal wieder offen, ob es Crank 3 geben wird, aber ich hoffe mal nicht, denn dafür war schon im 2. Teil zu wenig Neues. Ich geben mal großzügige 5 von 10 Männern, die aussehen wie dieser Transporter aus'm Fernsehen.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2009