Lila, Lila
Komödie / Drama, Deutschland 2009, 104 Minuten, ab 6
Originaltitel: Lila, Lila; Deutschlandstart: 17.12.2009 (Falcom Media); Regie: Alain Gsponer; Produktion: Andreas Fallscheer, Henning Ferber u.a.; Drehbuch: Alex Buresch nach dem Roman von Martin Suter; Musik: Max Richter; Kamera: Matthias Fleischer; Schnitt: Barbara Gies

mit Daniel Brühl (David Kern), Hannah Herzsprung (Marie), Henry Hübchen (Jacky), Kirsten Block (Karin Kohler), Peter Schneider (Ron Keller), Henriette Müller (Sabrina), Simon Eckert (Roger), Alexander Khuon (Ralph), Godehard Giese (Tobi), Richard Sammel (Riegler), Stefan Ruppe (Rolli), Ulrich Voß (Everding), Torsten Michaelis (Inspizient), Marie Gruber (Buchhändlerin) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Falcom Media )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Marie? - Oh, hallo. - Ich hab dir was zu lesen mitgebracht. Mich würd mal interessieren, was du dazu sagst. - Du schreibst? - Jo, so ein bisschen, für mich. - David jubelt Marie den fremden Roman unter.

Plot: David Kern (Daniel Brühl) ist ein unscheinbarer junger Mann, der seinen Unterhalt mit Kellnern verdient. Eines Tages trifft er die junge Literatur-Studentin Marie (Hannah Herzsprung) und verliebt sich in die anspruchsvolle junge Frau, merkt jedoch schnell, dass diese in anderen Kreisen verkehrt, als er selbst. Auf einem Trödel ersteigert David einen kleinen Nachttisch und als er diesen zu Hause inspiziert, finden er in dessen klemmender Schublade ein altes Manuskript, geschrieben von einem Alfred Dunkel. Sophie, Sophie heißt das Buch und er beschließt, es vor Marie als sein eigenes Werk zu verkaufen. Die ist so begeistert davon, dass sie es heimlich einem Verlag schickt. Von da an sind Davids ruhigen Tage vorbei, denn der junge Mann wird unfreiwillig ins Rampenlicht gezerrt und dann tritt ein gewisser Jacky Stocker (Henry Hübchen) auf den Plan und stürzt David in eine noch größere Krise...

Kritik: Lila, Lila heißt das Buch von Martin Suter, welches ich selbst gelesen habe. Und dieses Buch ist keine Komödie. Ganz im Gegenteil ist es eine traurige Liebesgeschichte über das Leben und Lieben mit humoristischen Einlagen. Ich war skeptisch, als ich hörte, dass es als Komödie verfilmt werden sollte - und skeptisch saß ich auch im Film.

Daniel Brühl, der die Romanvorlage selbst als Hörbuch eingelesen hat, hat immer gesagt, wenn das Buch mal verfilmt wird, würde er gerne den David Kern spielen. Soweit so gut. Er spielt den David Kern. Den spielt er auch sehr gut, aber dennoch kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Herr Brühl irgendwie unterfordert wirkt. Er schleppt sich verhalten von Szene zu Szene und die guten Momente sind in der Tat die Traurigen. In einer dramatischen Ausführung des Stoffes hätte Daniel Brühl sicherlich geglänzt. So sind es aber Perlen vor die Säue.
Hannah Herzsprung spielt gut, passt aber meiner Meinung nach überhaupt nicht in die Rolle der Marie. Marie ist spontan, inspiriert, hat sogar egomanische Züge, nichts davon spiegelt die Film-Marie wider. Schade! Die Rolle des Jacky Stocker ist sicherlich das Highlight des Films. Henry Hübchen spielt den Jacky nicht nur, er IST Jacky Stocker. Bis in die kleinste Geste, ist er ein lebendig gewordenes Abbild der Buchfigur.
Lila, Lila ist für eine reine Komödie nicht lustig genug und für ein Drama wiederum zu lustig. Scheint so, als wusste der Regisseur nicht so recht, wie er den Stoff nun anpacken sollte. Was bleibt, ist ein Film zwischen zwei Genres, nicht Fisch und nicht Fleisch, der auch noch mit einem dran geklatschten Hollywood-Happy-End aufwartet. Warum???

Fazit: Lila, Lila ist eine verhaltene Komödie mit einem unterforderten Daniel Brühl. Kann man gucken, muss man aber nicht! 6 von 10 gescheiterten Vorlesungen.

Sandra Plich
20.12.2009

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten16%
Mieserabel9%
Schwach9%
Hatte leichte Schwächen7%
Naja geht so10%
War okay10%
Gut9%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten8%

731 Stimmen
Schnitt: 5.1
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Noch keine Kommentare vorhanden.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2009