Rachels Hochzeit
Drama, USA 2008, 112 Minuten, ab 12
Originaltitel: Rachel Getting Married; Deutschlandstart: 02.04.2009 (Sony Pictures); Regie: Jonathan Demme; Produktion: Neda Armian, Jonathan Demme u.a.; Drehbuch: Jenny Lumet; Kamera: Declan Quinn; Schnitt: Tim Squyres; Musik: Donald Harrison jr., Zafer Tawil

mit Anne Hathaway (Kym), Rosemarie DeWitt (Rachel), Mather Zickel (Kieran), Bill Irwin (Paul), Debra Winger (Abby), Anna Deavere Smith (Carol), Ansia George (Emma), Tunde Adebimpe (Sidney), Jerome Le Page (Andrew), Beau Sia (Norman Sklear), Dorian Missick (Dorian Lovejoy), Roslyn Ruff (Rosa), Sebastian Stan (Walter), John Anthony (Sidneys Vater), Carol Jean Lewis (Sidneys Mutter), Gonzales Joseph (Cousin Joe), Marin Ireland (Angela Paylin) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Sony Pictures )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Kym auf der Hochzeit ihrer Schwester Rachel.
Das Brautpaar mit seinen Trauzeugen. Paul weiß nicht, wie er mit seiner Tochter Kym helfen soll. Rachel versucht zwischen ihrer Mutter und Kym zu vermitteln.

Ich war der Alptraum, du warst die Heilige. - Kym zu ihrer Schwester Rachel.

Plot: Kym (Anne Hathaway) ist das schwarze Schaf ihrer Familie. Einst war sie drogenabhängig und verursachte im Rausch einen folgenschweren Autounfall, der sowohl ihr Leben als auch das ihrer Familie von Grund auf veränderte. Nach längerer Entziehungskur kehrt sie nun wieder zurück nach Hause – gerade rechtzeitig, denn die Hochzeit ihrer Schwester Rachel (Rosemarie DeWitt) steht kurz vor der Tür. Doch schon bald wird deutlich, dass Kym sich nicht einfach ohne weiteres wieder in die Familie integrieren lässt. Ihr Vater lebt in der ständigen Angst, dass seine Tochter erneut abrutschen könnte, und hat Probleme ihr Vertrauen zu schenken, Rachel verabscheut den immer wieder aufblitzenden Egoismus ihrer Schwester zutiefst und auch die geladenen Hochzeitsgesellschaft hat Probleme mit Kyms offener Art und ihrem Hang zur Dramatik. Immer mehr spitzt sich die unterschwellige Spannung zwischen allen Familienmitgliedern zu und macht die geplante Traumhochzeit schnell zu einer emotionalen Schlammschlacht.

Kritik: Regisseur Jonathan Demme, der in den 90er Jahren durch seine beiden Erfolgsfilme Das Schweigen der Lämmer und Philadelphia großes Lob erntete, beschäftigte sich in seiner jüngsten Vergangenheit hauptsächlich mit Dokumentarfilmen. So gesehen überrascht es nicht, dass Rachels Hochzeit auch mehr von einer Reality-Doku hat, als von einem echten Hollywooddrama. Der gesamte Film wurde mit einer Handkamera gedreht, um so die Illusion von Authentizität zu schaffen. Der Zuschauer erhält durch die verwackelten Bilder, die schnell schwenkenden Kameraperspektiven und den übergangslosen Schnitt das Gefühl, selbst Gast auf der Hochzeit zu sein, und kann den familiären Konflikt aus der Sicht eines unbeteiligten Dritten miterleben. Demme konzentriert sich ganz auf die Gefühlswelt seiner Charaktere und verzichtet bewusst auf große Theatralik. Im Mittelpunkt des Films steht eine durchschnittliche amerikanische Familie, deren größtes Problem es ist, miteinander umzugehen. Keinem der einzelnen Protagonisten gelingt es, Verständnis für die Gefühle und Wünsche des anderen aufzubringen.

So kommt es immer wieder zu Konflikten und überflüssigen Schuldzuweisungen. Das Sorgenkind Kym ist möglicherweise eine Art Katalysator für den familiären Zwist, da sie durch ihre Vergangenheit gebrandmarkt ist und zudem in Situationen, in denen Feingefühl gefragt wäre, kein Blatt vor den Mund nimmt. Die eigentliche Ursache für das familiäre Chaos ist sie allerdings nicht.
Rachels Hochzeit ist sicherlich kein Film mit großer Dramatik, aber doch ein solides Drama mit einer reichlichen Portion Realismus und Aufrichtigkeit. Allerdings reicht das noch nicht für einen guten Film. Demmes Entscheidung, Rachels Hochzeit als eine Art unkommentierte Dokumentation aufzubauen, ist sicherlich mutig und auch recht interessant. Aber besonders in der zweiten Hälfte des Films übertreibt er es dann ein wenig mit seinem Hang zur Authentizität. Hier werden immer wieder belanglose Tanz- und Feierszenen aneinandergereiht, die nicht nur für die Handlung völlig belanglos, sondern auch noch schrecklich langweilig sind. Alles wirkt wie ein endlos langes Hochzeitsvideo, dem es an Charme und vor allem an Sinnhaftigkeit fehlt. Wen interessieren schon die handlungsarmen Mitschnitte einer Familienhochzeit, zu der man keinen Bezug hat? Hervorzuheben ist auf jeden Fall die schauspielerische Leistung von Anne Hathaway, die mit diesem Film endlich beweist, dass sie mehr kann als in seichten Komödien das sympathische Mädchen von nebenan zu geben. Ihr zur Seite stehen mit Bill Irwin und Rosemarie DeWitt zwei ebenso engagierte Darsteller, die jedoch aufgrund ihrer vergleichsweise unprovokanten Rollen eher zurückhaltend agieren. Dies sollte jedoch ihre Leistung nicht schmälern.

Fazit: Ein sicherlich sehr experimentelles Drama, das einerseits wie ein höchst emotionales Kammerspiel und andererseits wie eine eher uninteressante Dokumentation rüberkommt. Trotz der durchaus innovativen handwerklichen Leistung und den sehr guten Schauspielern gelingt es Jonathan Demme auch mit diesem Film nicht, an seine großen Erfolge aus vergangenen Tagen anzuknüpfen. Der Großteil von Rachels Hochzeit ist einfach zu langweilig, als dass er einen wirklich berühren könnte. 5 von 10 schwungvollen Hochzeitstänzen.

Danilo Michalski
11.04.2009

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten25%
Mieserabel11%
Schwach3%
Hatte leichte Schwächen3%
Naja geht so19%
War okay15%
Gut5%
Sehr gut1%
Absolut hervorragend5%
Bester Film aller Zeiten7%

52 Stimmen
Schnitt: 4.4
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Dominik (13.04.09): Ein schwacher, äußerst langatmiger Film. Und auch noch ärgerlich dazu, denn manche Szenen werden dermaßen in die Länge gezogen und mit nervigen bla bla bla-Dialogen ausgefüllt, dass ich mich echt geärgert habe! Das wesentliche Problem hat Danilo angesprochen: Vielleicht hatten Regisseur oder Drehbuchautorin einen biografischen Bezug zu bestimmten Aspekten, haben derartige Familienzusammenkünfte selbst erlebt, aber der Zuschauer bleibt leider völlig außen vor, wie ein permanenter Inside-Joke, den man nicht erfassen kann, da einem die Hintergründe fehlen. Die abschließenden 45 Minuten bestehen ohne Witz zu 90% aus aneinandergereihten musikalischen Einlagen, an denen Jonathan Demme aus welchem Grund auch immer seine helle Freude haben muss - ich kann´s mir nicht erklären... Eine derartig anstrengende, mit pseudodramatischen blablabla-Dialogen angefüllte Hochzeit hätte ich bereits am Vorabend fluchtartig verlassen, aber den gesamten Film über diese eitle Doku Reality-Nabelschau zu verfolgen, war echt eine harte Prüfung! Positiv sei immerhin noch heruasgestellt, dass einige wenige Szenen wirklich berühren und dass Anne Hathaway, auch hier stimme ich Danilo zu, eine klasse Leistung liefert: Trotzdem von mir allerhöchstens 3 von 10 Hochzeiten, denen ich jederzeit eine anständige Scheidung vorziehen würde!
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2009