Lügen macht erfinderisch
Komödie / Romanze, USA 2009, 100 Minuten, ab 6
Originaltitel: The Invention of Lying; Deutschlandstart: 08.07.2010 (Universal); Regie: Ricky Gervais, Matthew Robinson; Produktion: Rachel Abarbanell, Sue Baden-Powell u.a.; Drehbuch: Ricky Gervais, Matthew Robinson; Musik: Tim Atack; Kamera: Tim Suhrstedt; Schnitt: Chris Gill

mit Ricky Gervais (Mark Bellison), Jennifer Garner (Anna McDoogles), Jonah Hill (Frank), Louis C.K. (Greg), Jeffrey Tambor (Anthony), Fionnula Flanagan (Martha Bellison), Rob Lowe (Brad Kessler), Tina Fey (Shelley), Donna Sorbello (Annas Mutter) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Universal Pictures )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Wieviel möchten Sie denn heute abheben? - Ich hätte gern 800 Dollar. - Hier steht, Sie haben nur 300 Dollar... - Mark erfindet gerade das Lügen.

Plot: Wir befinden uns in einer Welt, die keine Lügen kennt und in der alle immer nur die Wahrheit sagen. Mark Bellison (Ricky Gervais) ist in dieser Welt ein erfolgloser Drehbuchautor beim Film und wird gefeuert. Das passt aber zu seinem allgemeinen Pech, denn gerade ist er auch bei seiner angebeteten Anna (Jennifer Garner) bei einem Date abgeblitzt, die ihm, wie es in der Welt ohne Lügen nun mal so ist, direkt ins Gesicht gesagt hat, dass sie gerade masturbiert hat, sich keinen Sex mit ihm vorstellen kann und auch kein weiteres Date will. In dieser deprimierenden Lage geht Mark zur Bank, um sein letztes Geld abzuheben. Dabei nennt er aus Versehen einen höheren Betrag, als eigentlich auf dem Konto ist und bekommt ihn von der Angestellten auch ausgezahlt, weil, wenn er es gesagt hat, muss es ja stimmen. Damit hat Mark das Lügen entdeckt und da er der einzige ist, der das kann, eröffnen sich ihm plötzlich ungeahnte Möglichkeiten...

Kritik: Ricky Gervais, den meisten eher aus dem Fernsehen bekannt als Schöpfer und Darsteller des Stromberg-Originals The Office und der Serie Extras, füllt in diesem Film gleich mehrere Rollen aus. Er ist Co-Regisseur, Co-Drehbuchautor, Produzent und Hauptdarsteller. Sehr viel Verantwortung für eine Person. Doch Gervais weiß seine Aufgaben gut zu erfüllen. Jedoch ist er nicht so bissig und frisch, wie man es sonst gewohnt ist.

Die erste Hälfte des Films begeistert noch mit ihren pointierten Gags, Situationskomik und originellen Einfällen. Hier macht der Film durchweg Spaß. Doch je mehr Zeit vergeht, desto mehr driftet der Film in die Gefühls- und Dramaschiene ab. Er verliert an Tempo, weist Längen auf und ist bei weitem nicht mehr so amüsant. Dafür haben nun die Romantik-Komödien-Fans ihre helle Freude.
Gervais hätte sich meiner Meinung nach für eine Sache entscheiden sollen. Entweder Satire und pfiffige Komödie oder Romantik-Komödie mit Gefühl und Herzschmerz. Dann wäre der Film runder geworden. So ist er zwar gelungen, aber schöpft bei weitem nicht das Potenzial aus, das die originelle Grundidee mit der Welt ohne Lügen bietet. Was daraus hätte werden können, wird dem Zuschauer in den Momenten gewahr, in denen das alltägliche Leben in der Welt gezeigt wird. Mit Werbespots, die nur mit Fakten werben, mit Filmen, die nur auf der Realität basieren und nur vorgelesen werden etc.
Der Film ist also alles in allem nette Unterhaltung, aber leider nicht der große Wurf, dafür aber für Cineasten, die genau hingucken, mit zahlreichen Gastauftritten mehr oder weniger bekannter Leute gespickt.

Fazit: Lügen macht erfinderisch ist eine durchaus lustige und unterhaltsame Mischung aus Satire und Romantik-Komödie. Man hätte aber aus der guten Grundidee viel mehr machen können, bleibt aber besonders in der zweiten Hälfte leider zu zahm und bisslos und driftet zu sehr in die Gefühlsschiene ab. 7 von 10 vorgelesenen Drehbüchern.

Sebastian Schwarz
18.07.2010

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten22%
Mieserabel8%
Schwach12%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so5%
War okay7%
Gut10%
Sehr gut8%
Absolut hervorragend5%
Bester Film aller Zeiten10%

57 Stimmen
Schnitt: 4.7
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Noch keine Kommentare vorhanden.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2010