Der Soldat James Ryan

Kriegsfilm, USA 1998, 169 Minuten, ab 16
Originaltitel: Saving Private Ryan; Regie: Steven Spielberg; Produzenten: Steven Spielberg, Ian Bryce, Mark Gordon, Gary Levinsohn (DreamWorks); Drehbuch: Robert Rodat; Musik: John Williams; Kamera: Janusz Kaminski; Spezialeffekte: Neil Corbould; Ausstattung: Tom Sanders; Schnitt: Michael Kahn; Kostüme: Joanna Johnston; Stuntkoordination: Simon Crane

mit Tom Hanks (Captain John Miller), Tom Sizemore (Sergeant Horvath), Edward Burns (Private Reiben), Barry Pepper (Private Jackson), Adam Goldberg (Private Mellish), Vin Diesel (Private Caparzo), Giovanni Ribisi (T/4 Medic Wade), Jeremy Davies (Corporal Upham), Matt Damon (Private James Ryan), Ted Danson (Captain Hamill)

Internet Movie Database (us)
Offizielle Homepage (UIP de)


Plot: Zweiter Weltkrieg, kurz nach der Landung der Alliierten in der Normandie: Captain John Miller (Tom Hanks) erhält einen fragwürdigen Auftrag - er soll mit seinen Männern hinter die feindlichen Linien vorstoßen um den vermissten Soldat James Ryan (Matt Damon) zu suchen. Drei seiner Brüder sind bereits im Dienst der amerikanischen Armee gefallen, nun soll James, der einzige überlebende Sohn der Ryans, unbedingt wohlbehalten nach Hause zurückkehren. Je weiter die Gruppe in das Feindgebiet vordringt, desto lauter werden die Zweifel: Warum ist dieser eine Soldat es wert, das Leben von acht anderen zu riskieren? Warum zählt sein Leben mehr als das eigene?

Kritik: Der neue Film von Hollywoods "bester Geldmaschine" Steven Spielberg ist wieder mal ein Spektakel. - Jedoch kein herkömmliches wie viele seiner anderen (Indiana Jones Trilogy, E.T., Jurassic Park). Vielmehr soll der Film an den Anspruch des Meisterwerks Schindlers Liste erinnern, was er auch in vieler Hinsicht tut.
Trotzdem muß vorweg genommen werden, dass der Film wohl niemals eine Bedeutung wie Schindlers Liste erlangen wird. Er hat leider zu viele Eigenschaften, die stark an das herkömmliche Hollywood Kino erinnern.
Dennoch ist der Film geradezu grandios inszeniert (nicht umsonst die Oscars für Regie und vor allem für die Kamera, den Schnitt und den Ton), besonders die Kamera, die mit dem Soldaten hinfällt, wild durch die Gegend hüpft, und dem Zuschauer somit erlaubt selbst mitten im grausamen Kriegsgeschehen zu stehen. Grausam ist es wirklich und ich denke es gibt keinen anderen (Anti-)
Kriegsfilm, der den Krieg so schrecklich, aber auch realistisch gezeigt hat.

Die berühmte erste halbe Stunde des Films ist tatsächlich das Beeindruckendste, was das Kino je hervor gebracht hat: Die Invasion am 6. Juni 1944 in der Normandie. Trotz geringem Widerstand des Feindes gab es auf der Seite der Allianz unglaublich hohe Verluste, die im Film mehr als deutlich werden. Was danach kommt hat eigentlich weniger mit dieser Invasion zu tun, mehr mit einem typischen Kriegsabenteuer, das dennoch grandiose Szenen enthält: Etwa der Tod des Mediziners Wade (Giovani Ribisi), der mindestens genauso beeindruckend dargestellt ist wie der Zusammenbruch des Captain Miller (Tom Hanks). Überhaupt sind die Schauspielerischen Leistungen im Film beträchtlich. Allen voran natürlich Tom Hanks, der schon in vielen Filmen (Forrest Gump, Apollo 13) beweisen konnte, was er kann - und dafür ja auch schon mit zwei Oscars belohnt wurde. Aber auch so ziemlich alle anderen Charaktere sind gut besetzt (Tom Sizemore als Horvath oder der noch ziemlich unbekannte Jeremy Davies als Upham).

Fazit: Zusammenfassend kann man meines Erachtens also sagen, dass Saving Private Ryan trotz einiger Schwächen der bis jetzt beste Spielberg Film ist, man könnte fast sagen eine Mischung aus seinen fantastischen Abenteuer-Geschichten und seinen ebenso gut gelungenen Dramen wie etwa Schindlers Liste oder Amistad. Seine Art vor dem Krieg abzuschrecken ist vielleicht nicht so intelligent wie die von Terrence Mallick (Der schmale Grat), sie ist aber dafür mindestens doppelt so wirksam und beeindruckend! 9 von 10 geretteten Soldaten

Thomas DerDude Wilden
19.06.99

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten17%
Mieserabel10%
Schwach9%
Hatte leichte Schwächen10%
Naja geht so12%
War okay7%
Gut8%
Sehr gut7%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten10%

200 Stimmen
Schnitt: 5
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
Anne (09.05.04): Der Film ist der Hammer!!! Ich Liebe diesen Film, klar gibt es noch so wie: Wir waren Helden, aber der Film ist auch Genial! Weiter so.... ER bringt Wahrheit und Tränen auf der Welt.
Olga (26.04.04): podobalo mi sie bardzo:):):) to jeden z najlepszych filmów jakie widzialam w kategorii filmów wojennych,oby tak dalej:):):)
xy (03.04.04): ich fand den film einfach nur guet!! Dieser film war atemberaubend, traurig ... einfach spitze. ich fand er spieglete den Schrecken eines Krieges guet!!! Ps:diesen film muss man gesehen haben...
Florian aus Suhl (01.04.04): Den Film finde ich, sollte mann in der Schule vorführen da mann eine menge lernen kann und das dann auch noch mit solchen top Schauspielern !!! PS: Ich bin sprachlos ------!!!!!!!!!
Dominik (25.10.03): Einer der wenigen wirklich ärgerlichen Filme: Heldentum, Pathos, Pflichterfüllung, Ehre...sorry, aber das sind (wie Lafontaine einst sagte) Sekundärtugenden, mit denen nicht nur die Amerikaner und andere Militärs willige Vollstrecker anwerben, sondern mit denen man auch ein KZ führen kann...Müll, der Film, patriotischer Scheiß!
Pit (17.04.03): Ein spannender und gut inszinierter Film, weicht aber absolut von der Realität ab. Wieso sollten sieben Männer für einen ihr Leben opfern ?? Allerdings spielt Tom Sizemore seine Rolle alr treuer Weggefährte von Tom Hanks genial. Auch Hanks ist wiedereinmal überragend. Ansonsten ein typischer Spielberg Film
Slim (17.04.03): Also ich fand den Film toll !! Gute Schauspieler, gute Effekte. Tom Sizemore ist überragend in seiner Rolle, und stiehlt Tom Hanks meines erachtens die Show. Ein muss für jeden Filmfreak aber nichts für Kinder
ian (13.01.03): guten tag ich bin englander ich sprech bissen deutsch enshludigung bitte,private ryan was a typical american film portraying deutsche soldatern in a bad way i am sick and tyred of this the german soldier of ww2 was one of the most respected and feared on the whole of the planet.i have read many books on the wermacht and the WAFFEN SS and i have lots of admiration for them as an ex british paratrooper myself i know quality when i see it and your fathers and grandfathers were full of it,if you have a chance have a look at www.secondbattlegroup.co.uk you may be pleasently suprised.
Peter (24.09.02): Wer etwas Ahnung vom Krieg hat weiß das der Film sehr wenig mit der Realität zu tun hat! Nachdem ich den Film sah fragte ich mich..."Wie sehr muß Spielberg die Deutschen doch hassen?"...
udo (12.07.02): ...kann mich dem jörg nur ganz anschliessen.Hatte vor lauter Authentizität die Hosen voll; übrigens hatten mich alle vor der ersten halben Stunde gewarnt, danach dachte ich, wäre alles vorbei, aber denkste; für mich einer der besten Filme, in denen Krieg dargestellt wird.
Insgesamt 34 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 1998