Die fabelhafte Welt der Amélie

romantische Komödie , Frankreich/Deutschland 2001, 120 Minuten, ab 6
Originaltitel: Le Fabuleux Destin D' Amélie Poulain; Deutschlandstart: 16.08.2001 (Prokino); Regie: Jean-Pierre Jeunet; Produktion: Claudie Ossard; Drehbuch: Jean-Pierre Jeunet, Guillaume Laurant; Musik: Yann Tiersen; Kamera: Bruno Delbonnel; Effekte: Yves Domenjoud, Jes Versaillais; Ausstattung: Aline Bonetto; Schnitt: Céline Kelepikis; Kostüme: Emma Lebail; Make Up: John Nollet; Ton: Jean Umansky

mit Audrey Tautou (Amélie), Mathieu Kassovitz (Nino Quincampoix), Rufus (Raphael Poulain), Yolande Moreau (Madeleine Wallace), Artus De Penguern (Hipolito), Urbain Cancelier (Collignon), Dominique Pinon (Joseph), Maurice Benichou (Bretodeau), Claude Perron (Eva), Michel Robin (Vater Collignon)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (Prokino de)
Trailer (Prokino de)


Dieses Mädchen auf dem Bild mit dem Wasserglas. - Ja? - Vielleicht sieht sie deshalb so abwesend aus, weil sie gerade an jemanden denkt. - An jemanden? Sie meinen, sie stellt sich lieber eine Beziehung mit jemandem vor. Jemandem, der abwesend ist. Als eine Bindung einzugehen mit den Anwesenden. - Hmm.... Na, vielleicht tut sie auch alles um das Kuddelmuddel im Leben der anderen in Ordnung zu bringen? - Was ist mit ihr? Was ist mit dem Kuddelmuddel in ihrem Leben? Wer wird sich darum kümmern? - Raymond und Amélie beim Gespräch über das Bild "Das Frühstück der Ruderer"

Plot: Amélie hat in ihrer Jugend nie mit anderen Kindern gespielt, da ihr Vater, ein Arzt, sie wegen angeblicher gesundheitlicher Gefahren systematisch von der Außenwelt abschirmte. Das kleine Mädchen ersponn sich daraufhin Traumwelten in der alles bunt und friedlich ist.
Jetzt, mit Mitte 20, arbeitet Amélie als Bedienung in einem Cafe in Paris. Immer noch verschlossen, schüchtern und weltfern. Doch eines Tages beschließt sie, sich von nun an in das Leben anderer einzumischen. Sie wird zur guten Fee, deren Mission es ist, anderen Menschen zu ihrem Glück zu verhelfen. Immer unsichtbar, doch hocheffektiv. - D
enn trotz ihrer Träumereien ist sie eine hervorragende Beobachterin.
Aber mit ihrem eigenen Glück kommt sie nicht weiter: Heimlich verliebt in den Kassierer Nino verwickelt sie den Ahnungslosen immer wieder in romantische Spielchen - ohne den Mut zu finden sich zu offenbaren...

Kritik: Jean-Pierre Jeunet ist Regisseur. Was er mag: Listen und Sammlungen; in Bildern denken; mit den gleichen Leuten arbeiten. Was er nicht mag: Außerhalb des Studios drehen; Großproduktionen in Hollywood; Filme ohne Details.
Bekannt geworden ist Jeunet in Deutschland durch seine beiden Kultfilme Delicatessen (1991) und Die Stadt der verlorenen Kinder (1995). Danach ging er für Alien - Die Wiedergeburt (1997) in die USA, um nun wieder zu seinen europäischen Wurzeln zurückzukehren. So erinnert Amélie auch vielfach stark an seine beiden Meisterwerke. - Doch die Stimmung der vielfach bösen und satirischen Vorgänger hat sich zugunsten eines optimistischen Tons geändert. Geblieben ist die Detailverliebtheit, die poetische Erzählweise und die großartigen, teilweise surreal bunten, Bilder, die oft rasant wie in einem Videoclip zusammengeschnitten sind. Die exzellenten Dialoge, die hervorragend ausgesuchten Darsteller (bei denen man auf einige aus Jeunets früheren Filmen bekannte Gesichter stößt) und die teilweise wahnwitzigen Einfälle (Stichwort: Gartenzwerg) tun ihr übriges: Es ist praktisch unmöglich, sich dem Charme des Filmes zu entziehen. So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass der Film in Frankreich einen beachtlichen Kassenerfolg verbuchte und auf dem Münchner Filmfest zum Publikumsliebling avancierte.

Fazit: Poetisch, rasant, süß und bunt. Auf keinen Fall verpassen. 8 von 10 Gartenzwergen auf Weltreise

Olaf Scheel
19.08.2001

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten14%
Mieserabel7%
Schwach11%
Hatte leichte Schwächen5%
Naja geht so11%
War okay10%
Gut7%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend10%
Bester Film aller Zeiten11%

179 Stimmen
Schnitt: 5.4
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
Nikolas (24.07.03): mit computern kann man mittlerweile alles machen, nichts ist mehr unmöglich. aber schlicht das herz zu erwärmen und einen mit einem gefühl der puren lebenslust nach dem abspann nach hause zu schicken, dass kann nur amelie! dies ist kein gewöhnlicher film, sondern eine hülle und fülle von wunderschönen kreativ - romantischen einfällen, gepaart mit einer guten portion schwarzen humor, detailverliebtheit und nicht zuletzt "fabelhaften" darstellern! die wenigen computereffekte sind sinnvoll und perfekt plaziert, fallen aber als solche gar nicht mehr auf. mal wieder ein beispiel, wie gut ein film sein kann, wenn die macher wirklihc mit herz und seele dahinter stehen. und dem verzubernden französischen charme kann sich sowieso niemand entziehen! eine liebeserklärung an die liebe, die romantik, die wahren werte des lebens und der weisheit, dass man seines glückes eigener schmied ist. einer der besten filme, die ich je gesehen habe. und bis der getoppt wird, wird wohl noch einige zeit vergehen! das kann wahrscheinlich nicht mal mehr jean-pierre jeunet selbst schaffen... klare 10 von 10 göttlichen antworten nach 3 minuten
anna (28.12.02): oh ja, dieser film ist wundervoll!!! ein traum, ein gedicht. es ist gut, diesen film im schrank zu wissen, dass ich ihn mir immer ansehen kann, wenn mir danach ist. einfach zu wissen, dass es diesen film überhaupt gibt - weil er so unglaublich selig macht! für zwei stunden den boden unter den füßen verlieren und nur in dieser fabelhaften traumwelt leben, ohne angst und gedanken an ein morgen - wisst ihr, wie gut das tut?? ich danke für diesen film! und er macht hoffnung, dass jede kleine amélie irgendwann ihren großen tag haben wird! irgendwann, aber auf jeden fall und ganz sicher - und les jours tristes auch vorüber gehen - also llllllooooooooossssssss................
Hjördis (25.07.02): Wunderschöne Bilder wie im Märchen. Lustige und romantische Geschichte. Hübsche Hauptdarstellerin. Ich habe den Film schon 6 mal gesehen und gehe am 1.8.2002 nochmal ins Kino. Übrigens! Wünderschöner Film ist jetzt auch angelaufen. 8 Frauen. Vergleichbar interessante Story. Tolle Frauen.
Antje (11.05.02): Ich hab noch nie so einen schönen Film gesehn.Die detailreiche Ausführung und die Darsteller verzaubern einen immer wieder.... :)
Maria (10.04.02): wie in http://www.filmtext.com/text/kritiken/amelie.htm "werden genau solche Kulturerzeugnisse am liebsten konsumiert und am höchsten gelobt"
Jan (14.03.02): Unglaublich, dass der film immer noch läuft! Die Geschichte ist inhaltvoll und dennoch extrem charmant und witzig, die Intention trifft dich entweder mitten ins Herz, oder du hast lediglich eine emotionale Bindung zu deinem PC / Auto. Wer die Zeit hat diese Kommentare über Amelie zu lesen, darf den Film nicht verpassen.
John Doe (10.01.02): Champanga Kino Pur werde morgen nochmal reingehen
Sabine (21.11.01): Der Film ist wie eine warme Tasse Kakao an einem kalten, verschneiten Wintertage. Und dein Liebster/deine Liebste hat dir gerade zum ersten mal ins Ohr geflüstert, daß er/sie dich liebt...!
patricia (16.11.01): this is the best movie i have ever seen in my whole life! love is a beautiful thing!
Claudine (16.11.01): der beste film den ich je gesehen habe. man sollte sich an amelie ein besipiel nehmen. paris ist und bleibt die stadt der liebe...
Insgesamt 30 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2001