Abgefahren - Mit Vollgas in die Liebe
Action/Komödie, Deutschland 2004, 87 Minuten, ab 12
Originaltitel: Abgefahren - Mit Vollgas in die Liebe; Deutschlandstart: 01.04.2004 (Concorde Film); Regie: Jakob Schäuffelen; Produktion: Paul Gunczler, Peter Welter Soler, Rikolt von Gagern; Drehbuch: Axel Melzener, Jörn Precht, Frank Weiss; Musik: Christian Heyne; Kamera: Sonja Rom; Schnitt: Sandy Saffeels; Kostüme: Carola Raum

mit Felicitas Woll (Mia), Florian Fischer (Schraube), Rebecca Mosselmann (Liane), Sissi Perlinger (Mutter), Sebastian Ströbel (Cosmo), Nina Tenge (Sherin), Teresa Weißbach (Britt)

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Homepage (Concorde Film )
Trailer (Concorde Film )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Mias Mutter (Sissi Perlinger) möchte nicht, dass ihre Tochter (Felicitas Woll) an Autos schraubt. Er will sie, sie will ihn noch nicht - Mia (Felicitas Woll) und Cosmo (Sebastian Ströbel). Sherin, Liane und Britt mit ihrem liebsten Spielzeug. Mia (Felicitas Woll) mit ihrem stylischen Turbo-Käfer.

Mia, man muss als Frau... - Aus! - ... 'n bisschen was aus sich machen. Dann kriegst du auch 'nen Typen ab. - Aus! - Ich meine, wenn du den ganzen Tag nur in so öligen Klamotten rumspringst... Bitte, lass mich dich mal so richtig schön fesch herrichten. - Es ist jetzt halb neun. Um neun muss ich in der Zentrale sein. - Ach, diesen Kurierjob. Den hast du überhaupt nicht nötig. Das ganze Geld wird rausgeschmissen für diesen Rallyekram. - Mias Mutter kann sich mit dem Hobby ihrer Tochter nicht anfreunden.

Plot: Mia (Felicitas Woll) hat einen großen Traum: Sie will unbedingt ihrem Rallye-Führerschein machen, um am großen Rennen von Dakar durch die marokkanische Wüste teilzunehmen. Zum Erreichen dieses Ziels schlägt sie sich mit kleinen Jobs durch, während sie in ihrer Freizeit den Käfer ihrer Mutter (Sissi Perlinger) frisiert.
Per Zufall gerät sie eines Tages an die heißblütige Sherin (Nina Tenge) und den widerlichen Macho Cosmo (Sebastin Ströbel), die sich bei illegalen Autorennen erbitterte Duelle liefern. Nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten wird sie langsam in Sherins Team aufgenommen und bekommt so zum ersten Mal Rallyeluft zu schnuppern.
Aber selbst mit vereinter Frauenpower haben sie keine Chance, denn Cosmo scheint den ersten Platz für sich gepachtet zu haben. Als wäre das nicht genug, lässt er zudem nicht locker, sich an Mia 'ranzumachen. Die ist allerdings nicht besonders begeistert davon, denn erstens ist die Situation ständig von seiner Position als unangefochtener Champ überschattet, außerdem gibt es ohnehin schon genug Spannungen im Team, da Sherins Freundin Liane (Rebecca Mosselmann) nicht mit ihrem Status als Cosmos Ex-Freundin klarkommt.
So schreitet die Zeit immer weiter voran und das entscheidende Rennen auf dem Gelände eines stillgelegten Flughafens rückt immer näher, bei dem auch Talentsucher einer großem Autofirma anwesend sein werden. Aber die Probleme häufen sich, denn es gibt Ärger mit der Polizei und somit mit dem Auto, das Geld wird immer knapper und Cosmo wird immer aufdringlicher.
Aber ein Traum, wenn er nur stark genug ist, lässt sich keine unüberwindbaren Steine in den Weg seiner Erfüllung legen. Außerdem wissen wir ja spätestens seit dem Schuh des Manitu: "Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her..."

Kritik: In der Essenz The Fast and the Fourious auf Deutsch. Und wie uns die Vergangenheit mit u.a. Anatomie gezeigt hat, enden derartige Versuche, es dem großen Bruder Hollywood gleichzutun, in gut gemeinten, aber meist uninteressanten Aufgüssen bzw. Remakes. Somit wäre ich regulär vermutlich nicht auf den Gedanken gekommen, mir den Streifen anzuschauen. Aber wo läge sonst der Sinn und Reiz der Sneak?
Auf jeden Fall muss ich für meinen Teil eingestehen, dass der Film besser ist, als ich gedacht hätte: Gut, Naivität und Voraussehbarkeit der Story sind eine Sache, und mit Product Placement und Eifersuchtsdrama hat man's auch ein wenig übertrieben. Aber dafür ist es zumindest ganz witzig gemacht.
Die Figuren sind zwar fast ausnahmslos Stereotypen (hier ist wirklich jeder Typ dabei), lediglich die beiden Hauptrollen hat man etwas ausgebaut. Vor allem Sebastian Ströbel gibt eine wirklich gekonnte Darstellung des Widerlings, so dass man sich spätestens auf der Hälfte fragt, wie der denn noch glaubhaft und pünktlich zum Happy End seine Wandlung zum Nice Guy vollziehen soll.
Wie beim amerikanischen Vorbild gibt's auch hier Rennen und schicke Autos en masse. Zudem hat man sich hier ein paar nette Gags einfallen lassen, um nicht nur auf den Bleifuß angewiesen zu sein. Lediglich das Ende ist mal wieder so 'ne Sache: Wenn sich der Abspann in den noch laufenden Film scrollt, ist das, wie hier, meist nicht mehr "abgefahren", sondern fügt dem Popcorn einen unnötigen "Naja..."-Nachgeschmack hinzu. Hat mich in dieser Hinsicht ein wenig an The Italian Job erinnert, wo das Ende den Film nachträglich schon wieder etwas ausbremste. Aber das nur nebenbei, denn so schlimm ist es nun auch wieder nicht.

Fazit: Netter kleiner deutscher Film, der sich Mühe gibt, seinem Titel gerecht zu werden. Gelingt nicht immer, aber dafür ist es auch mal wieder angenehm, wenn ein Drehbuch mangels teurer S/FX mit netten Gags aufgepeppt wird. Nicht herausragende, aber doch ganz lustige Unterhaltung, die man sich gut in Gesellschaft einer Tüte Popcorn an einem entspannenden Kinoabend antun kann. 6 von 10 rallyetauglichen Krankenwagen

Nikolas Mimkes
06.04.2004

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten14%
Mieserabel11%
Schwach8%
Hatte leichte Schwächen14%
Naja geht so9%
War okay9%
Gut6%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten8%

122 Stimmen
Schnitt: 5
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Vintobura (17.01.07): am samstag den 20 Januar 2007 ist ABGEFAHREN auf Pro 7 um 20:15 Uhr zu sehen. Wiederholung am 21 Januar 14:30 Uhr.
zso (13.10.06): Oh guys pity, that you didnt post on this forum more than 2 years, and the other hand, nice move from that guy who just wrote in the name of Sebastian Strobel...congratulations!!!!!!!!
zso (13.10.06): Cool movie, i think i`ll start to learn german seriously......lol
amandine (01.06.04): salu chui la seule french ici!!!seb je tm té tro boooo!!!!!!!!!!!!!
Sebastian Ströbel (24.04.04): Hey Fans! Danke, dass Ihr uns und dem Film soviel Sympathie entgegenbringt. Auch die Kritik meine Person betreffend hat mich positiv überrascht. Meine HIffnung ist groß, dass Ihr meine nächsten Filme -STOPP Mädchen Mädchen 2 beispielsweise- genauso zahlreich besuchen werdet. Mit abgefahrenem Gruß "Cosmo" Basti
Fleurop (20.04.04): Ach des war ja sooo süüß, wo er die blumen gebracht hat und dann die sache mit dem "Glaubst du wirklich ich bi so einer??" *heul*flenn*grein*.....
WerZahlt?? (19.04.04): Des ist der beste Film aller Zeiten!!!Müsst ihr einfach rein...und des mit den Blumen...gell Karl-Heinz *g*
Karl-Heinz=) (19.04.04): schmarrn, also der film is der absolute hammer, einmalig, also äh.... wann gibt'S denn endlich als dvd??? *schwääääärm*
Laura (13.04.04): 10 !!! Der Film istder Hammer war heute das 2. mal drinne!!! suche jetzt grad die Latzhose im net!!! weiß einer was für eiene das ist??? der melde ishc bitte auf meine email!! thx laura
Laeticia (07.04.04): Dieser Film ist wirklich genial! Müsst ihr euch alle anschauen.Ich garantiere euch, dass sich das ganze Kino kaputtlacht...den muss man echt gesehen haben, nicht zuletzt wegen der Schauspieler... ;-)
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2004