Die Tiefseetaucher mit Steve Zissou
Komödie/Abenteuer, USA 2004, 119 Minuten, ab 12
Originaltitel: The Life Aquatic with Steve Zissou; Deutschlandstart: 17.03.2005 (Buena Vista); Regie: Wes Anderson; Produktion: Wes Anderson, Scott Rudin u.a.; Drehbuch: Wes Anderson, Noah Baumbach; Musik: Mark Mothersbaugh, Sigur Rós; Kamera: Robert D. Yeoman; Schnitt: David Moritz, Daniel R. Padgett

mit Bill Murray (Steve Zissou), Owen Wilson (Ned Plimpton), Cate Blanchett (Jane Winslett-Richardson), Anjelica Huston (Eleanor Zissou), Willem Dafoe (Klaus Daimler), Jeff Goldblum (Alistair Hennessey), Michael Gambon (Oseary Drakoulias), Noah Taylor (Vladimir Wolodarsky), Bud Cort (Bill Ubell), Seu Jorge (Pelé dos Santos), Robyn Cohen (Anne-Marie Sakowitz), Waris Ahluwalia (Vikram Ray), Niels Koizumi (Bobby Ogata), Pawel Wdowczak (Renzo Pietro)

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Buena Vista )
Trailer (Buena Vista )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Steve Zissou und sein Widersacher Alistair Hennessey. Steve Zissou hat seinen 'Sohn' Ned in das Team aufgenommen. Eine Reportage über Leuchtquallen entsteht. Das Team Zissou im Tiefseeeinsatz.

Action! ... Erst zweimal bisher hatte ich das große Glück, eine Schwabbeltide beobachten zu dürfen. Jenes seltene Ereignis, bei dem Hunderte von Leuchtquallen auf einmal an den Strand gespült werden. - Steve, wodurch entsteht dieser Leuchteffekt? Befindet sich ein chemischer Stoff im Inneren dieses Organismus? - Nein, Ned, es ist die Reflektion des Mondlichts auf ihren äußeren Membranen. - Steve Zissou und sein wiedergefundener Sohn Ned machen eine Reportage über beleuchtete Quallen.

Plot: Steve Zissou (Bill Murray) hat seine beste Zeit hinter sich. Der letzte Film des Abenteurers und Filmemachers lief leider nur mit mäßigem Erfolg - und das obwohl das Team Zissou sich unter Einsatz des eigenen Lebens auf das weite Meer getraut hat. Leider wurde dabei Steves Partner von einem Riesen-Jaguarhai getötet. Allerdings wurde dies nur höchst unspektakulär auf Zelluloid gebannt.
Das schreit nach Rache - und nach einer Fortsetzung. Doch woher das Geld nehmen? Da kommt es Steve Zissou gerade recht, dass der junge, etwas naive Pilot Ned (Owen Wilson) auftaucht und behauptet, er wäre Zissous lang verschollener Sohn. Ob das stimmt? Egal. Rote Mütze auf, Vermögen eingesackt, an Bord und ab aufs Wasser. Dem Jaguarhai auf der Spur.

Kritik: Der neueste Film vom Spezialisten für skurrile Komödien Wes Anderson (Rushmore, The Royal Tenenbaums) ist ungewohnt actionlastig geworden. Verfolgungsjagden, Schießereien und Explosionen mischen die Handlung des ansonsten typischen Anderson-Films gehörig auf.
Thematisch ist Die Tiefseetaucher aber wieder nah an seinen Vorgängern, denn es geht letztlich um die Sehnsucht nach Familie und um Außenseiter, die geliebt werden wollen. Getragen wird der Film wieder von einer starken Schauspielerpersönlichkeit - diesmal von Bill Murray (Lost in Translation), auf dessen Charakter der gesamte Film zugeschnitten ist.
Noch stärker als in den anderen Anderson-Komödien ist der gesamte Film von skurrilen Details durchsetzt, scheinbar Nebensächliches, das aber Atmosphäre bestimmt. Jeder Rolle hat eine seltsame Hintergrundgeschichte, ständig passiert irgendwas ulkiges. Selbst die gesamte Rahmenhandlung ist letztlich exzentrischer Unsinn. Das muss man mögen.
Allen anderen wird diese überschwängliche Skurrilität und die pittoresken Details irgendwann im Verlauf des Filmes völlig normal vorkommen und man wird sich auf die Handlung konzentrieren. Und da gibt es verhältnismäßig wenig große Lacher, so dass diesen Zuschauern letztlich ein wenig Pepp fehlen könnte.

Fazit: Netter, verrückt skurriler Film, dem die herzhaften Lacher fehlen. Trotzdem noch 7 von 10 Quallen mit Glühbirne.

Olaf Scheel
26.02.2005

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten12%
Mieserabel8%
Schwach11%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so9%
War okay8%
Gut9%
Sehr gut10%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten9%

694 Stimmen
Schnitt: 5.3
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Sebastian (31.03.05): Was war das denn für ein Schwachsinn? Irgendwie konnte ich mit dem Film nicht wirklich warm werden!
Ich schau mir ab und zu auch gerne mal einen skurrilen und abgefahrenen Film an. Auch den Vorgänger Die Royal Tenenbaums fand ich ziemlich gut, aber was sich Wes Anderson bei Die Tiefseetaucher gedacht hat, werde ich wohl nie verstehen können. Vermutlich kann man den Sinn und die tiefgründige Bedeutung des Films nur verstehen, wenn man komplett zugedröhnt ist und auch ohne Film schon regenbogenfarbene Seepferdchen sieht! ;-)
Der Film ist ohne nennenswerte Handlung, ziemlich langweilig und was mit den skurrilen Figuren passiert, interessiert einen nicht die Bohne. Ich konnte mich zum Glück noch ein wenig am Bill Murray und Owen Wilson erfreuen. Und dann gab es noch eine handvoll guter Lacher. Das war dann aber auch schon alles! Für mich ist Wes Anderson mit diesem Film eindeutig auf Grund gelaufen! Wegen den ganzen guten Schauspielern und weil man den Film nicht als komplett schlecht bezeichnen kann, gibt es von mir noch 4 von 10 Steve-Zissou-Fan-Ringen!

Sandra (31.03.05): Also irgendwie dachte ich nach dem Film der Drehbuchautor müsste eine Menge Zeug (siehe Kofferinhalt von Depp in "Fear And Loathing") geraucht/getrunken/gespritzt was auch immer haben. Denn dieser Film ist alles und nichts. Er ist keine Komödie dafür ist er bei weitem nicht witzig genug, er ist kein Drama dafür ist er nicht dramatisch und auch kein Actionfilm, denn was diese merkwürdigen Aussetzer in Sachen "Desperado" sollten, weiß der Regisseur allein. Der Film hat skurrile Charaktere, aber das allein reicht nicht. Nach zwanzig Minuten hatte ich irgendwie vergessen, dass es eigentlich um den Jaguarhai ging. Das Thema wurde dann irgendwann fünf Minuten vor Schluß wieder aufgegriffen. Das U-Boot war eigentlich das Yellow-Submarine und sonst? Ich weiß es wirklich nicht nicht. Ich mag sonderbare Filme skurrilen Humors ("Arizona Dream") aber "Tiefseetaucher" hat mich nur gelangweilt und dann dieser Dialog kurz vorm Ende: Blanchett: "Mein Sohn wird in 12 Jahren 11 1/2 sein" Murray: "Das ist mein Lieblingsalter" - Ja nee, is klar! Einzig hochgehalten haben mich die David Bowie Songs (Fan :-)) Ich einige mich mit Hilfe von Geros Auflistung auf unterirdisch bis mittelmäßig und gebe 4 von 10 halbschwulen Exehemännern
Stefanie (30.03.05): Einfach großartig! Ein echter Wes Anderson - Film. Natürlich mit Anspruch und tieferem Hintergrund, nicht zuletzt der Elite-Schauspielcrew zu verdanken. Also nicht zu empfehlen für Liebhaber der eher "leichten Kost". Durch den eindrucksvollen Bilderrausch, untermalt mit einem (wie könnte es anders sein...) perfekten Soundtrack, zieht sich eine Stimmung, die ich nur in Anderson Projekten finde. Jedoch würde ich "The life aquatic with Steve Zissou" oder auch "Die Tiefseetaucher mit Steve Zissou" nicht als Komödie bezeichnen. Im Gegenteil, ich war vom Geschehen eher im tragischen beeinflusst wurden. Kuzgesagt, ich hab geheult wie lange nicht mehr. Fazit: Geheimtipp für echte Kino- und Filmliebhaber, die das surreale sehr schätzen. Neun Punkte von Zehn; Denn z.B. "Die Royal Tenenbaums" hat der Film nicht erreicht!
Stefanie (29.03.05): Selten so köstlich amüsiert (auch ohne Tüte). Für Fans des schrägen Humors ein MUSS. Mir liefen vor Lachen die Tränen. Hevorragend besetzt, auch den Schauspielern merkte man m. E. an, dass sie viel Spaß hatten. 9 von 10 Salto schlagenden Fröschen auf Fußmatten vor Luxusvillen
Dominik (23.03.05): Schräg und witzig, kam im ganzen vollgekifften paderborner Kinosaal erstklassig an. Sicher, sicher, kein neuer "Royal Tenenbaum" (was meiner Meinung nach auch schwer zu erreichen ist), aber bis aufs etwas schnodderige Ende erstklassige Unterhaltung, also MINDESTENS 8 von 10 whatevernevermind.
Gero (22.03.05): Letztlich ein Abstrusitäten-Kabinett: Einerseits der pseudeo-dokumentarisch-unprofessionelle Stil, an einer verwischten Grenze getrennt von Realfilm mit überzeugend gespielten, jedem für sich jedoch völlig entrückten Charakteren, allesamt Steve Zissou a/k/a Bill Murray umrahmend.
Alles zusammen, inklusive der portugisisch zur Akustikgitarre gesungenen David Bowie-Filmsongs, der absichtlich nur noch als schräg klassifizierbaren Schnitte und der teils photorealistischen, teils dilettantischen Spezialeffekte ist Die Tiefseetaucher so neben der Spur, dass es letztlich drei Möglichkeiten gibt:

1. Unterirdisch, drei von zehn digitalen Seepferdchen.

Oder: 2. Unterhaltsam, aber mittelmäßig: Sechs von zehn geklauten Espressomaschinen.

Oder: 3. Congenial inszeniert, brilliant gespielt. Neun von zehn rosanen Schals und schwulen ersten Offizieren.

Ich halte mich an Alternative 3, bitte aber zu bedenken, dass dieser Film ganz sicher nichts fürs breite Publikum ist, das mit einem Eimer Popcorn bewaffnet in den Kinosaal stapft.

Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2005