Ice Age 2 - Jetzt taut's
Animationsfilm, Deutschland/Spanien 2005, 90 Minuten, ab -, Prädikat: besonders wertvoll
Originaltitel: Ice Age: The Meltdown; Deutschlandstart: 06.04.2006 (20th Century Fox); Regie: Carlos Saldanha; Produktion: Lori Forte; Drehbuch: Peter Gaulke, Gerry Swallow; Musik: John Powell; Schnitt: Harry Hitner

Deutsche/Oritinal- Sprecher. Ray Romano (Manny), Otto Waalkes/John Leguizamo (Sid), Thomas Fritsch/Denis Leary (Diego), Seann William Scott (Crash), Josh Peck (Eddie), Queen Latifah (Ellie), Will Arnett (Lone Gunslinger Vulture), Jay Leno (Fast Tony), Chris Wedge (Scrat), Peter Ackerman (Dung Beetle Dad), Caitlin Rose Anderson (Glypto Boy Billy/Beaver Girl), Connor Anderson (Rhino Boy/Beaver Boy), Joseph Bologna (Mr. Start), Jack Crocicchia (Elk Boy), Peter DeSève (Condor Chick) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (20th Century Fox )
Trailer (20th Century Fox )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Dank Sid ziehen wir jetzt gemeinsam weiter, und ob's Euch gefällt oder nicht: Wir sind jetzt eine große, glückliche Familie. Ich bin der Papa, Ellie ist die Mama, und Diego ist der Onkel, der alle Kinder frisst, die mir auf die Nerven gehen! Also dann vorwärts, bevor uns der Boden unter den Füßen entgleitet! - Manny bläst zum Abmarsch.

Plot: Noch ist Eiszeit. Die Tiere haben sich nicht in südliche Gefilde zurück gezogen, sondern leben in einem vereisten Tal in direkter Nähe eines Gletschers fröhlich in den Tag hinein, darunter auch Mammut Manny, Säbelzahntiger Diego und Faultier Sid - letzterer "betreut" die Kinder, die ihm nach allen Regeln der Kunst auf der Nase herumtanzen. Manny hingegen plagt die Sorge, dass er das allerletzte Mammut sein könnte und seine Art somit vom Aussterben bedroht ist.
Doch die ansonsten beschauliche Idylle findet ein jähes Ende: Durch die globale Erwärmung und nicht zuletzt auch durch Säbelzahn-Eichhörnchen Scrat auf seiner ewigen Jagd nach einer Eichel bekommt der Gletscher Risse und droht, das Tal alsbald mit Schmelzwasser zu überfluten. Weitere Gefahr droht von Urzeit-Monstern, die frisch aus dem ewigen Eis aufgetaut sind. Die gesamte Bevölkerung muss also schleunigst zum anderen Ende des Tals aufbrechen, wo angeblich ein "Boot" liegt, das sie alle retten könnte.

Kritik: Dass das Schmelzwasser nach einer Kälteperiode ganze Landstriche überfluten könnte, hat im Frühjahr 2006 in Deutschland einen unerwarteten Realitätsbezug. Damit ist die Glaubwürdigkeit des Films aber auch schon dahin: Man kann darüber hinweg sehen, dass Scrat am Ende von Teil 1 eigentlich in einem Eisblock eingefroren ist und er erst in der vulkanisch aktiven Ära wieder aufgetaut wird. Aber was soll der Humbug, dass die Tiere sich nicht vor dem Eis zurück gezogen haben, sondern vielmehr munter darin spielen? Warum sind es exakt die Tiere vom Beginn der Eiszeit, die nun auch deren Ende miterleben? Weshalb wird über Mannys Arterhaltung nachgedacht, während Diego seinerseits der einzige Säbelzahntiger des Films ist?

Ich bin eventuell noch bereit, artenübergreifende Tierfreundschaften und ein Mammut mit einer massiven Persönlichkeitsstörung im Dienste der lustigen Filmhandlung zu akzeptieren. Aber der Rest des Plots von Ice Age 2 ist absolut hanebüchen und steckt voller Logik- und stellenweise sogar Anschlussfehler.
Wie auch immer: Einigen wir uns darauf, dass Sinn und Zweck des Sequels offensichtlich war, die Charaktere des ersten Teils zurück auf die Leinwand zu holen. Das ist vortrefflich gelungen: Kinder wie Erwachsene können die aufgebaute Sympathie direkt fortsetzen. Realistisch betrachtet lebt die ganze Angelegenheit zu jeweils 40% von Scrats immer aberwitzigeren Kapriolen und von Otto Waalkes' unvergleichlicher Synchronstimme für Sid. Die verbleibenden 20% sind dünn, sehr dünn, vielleicht abgesehen von der streckenweise kongenialen Gestik der Opossums. Und ob wir nun auch bei Fox Animation einen gesungenen Filmsong gebraucht hätten, steht auf einem ganz anderen Blatt. Wobei - der Gesang der über ihre Nahrung sinnierenden Aasgeier könnte natürlich auch rein satirisch gemeint sein ... wer weiß das schon?
Bleibt die Frage: Empfehlung zum Kinogang oder nicht? Für Fans von Scrat und Sid und für die, die sich für den aktuellen Stand der Technik bei der Computeranimation interessieren: uneingeschränkter Daumen nach oben. Für Familien mit Kindern: Zweifelhaft. Denn auch wenn Ice Age 2 "FSK0", d.h. ohne Altersbeschränkung eingestuft ist, ist er spätestens durch die Urzeitmonster spürbar gruseliger als Teil 1. Von den permanenten zweideutigen Anspielungen hinsichtlich der Mammut-Arterhaltung mal ganz zu schweigen. Für Leute, die eine zumindest halbwegs stimmige, am besten noch anrührende Handlung wie im ersten Teil sehen möchten: Lieber den Eintrittspreis sparen.

Fazit: Die Rückkehr der beliebten Ice Age-Charaktere auf höchstem technischen Niveau, dafür in einer abgrundtief schwachen Handlung. Trotz FSK0 sicher nichts für ganz kleine Kinder. 6 von 10 unbekannten Zwerg-Faultier-Arten.

Gero Zahn
08.04.2006

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten18%
Mieserabel18%
Schwach
Hatte leichte Schwächen9%
Naja geht so9%
War okay27%
Gut
Sehr gut18%
Absolut hervorragend
Bester Film aller Zeiten

11 Stimmen
Schnitt: 4.4
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Ellie (17.03.08): 1.Im ersten Teil wurde nicht gezeigt, wie Scrat eingefroren ist. 2.Im ertsen Teil fängt nicht die Eiszeit an, sondern nur der Winter. 3.Im zweiten Teil hört die Eiszeit nicht auf, es ist nur Frühling. 4.Die Szene mit den Geiern unterstreicht die lustige Doofheit des Films. 5.Die beiden mammuts sind einfach nur süüüüüüüß. (jedenfalls meiner Meinung nach)
Eric Draven (11.05.06): Ohne viel "Drumrum": im Vergleich zum ersten Teil hat der Film auf jeden Fall etwas nachgelassen. Trotzdem gibt es noch einige gute Lacher.
7 von 10 singenden Geiern.

Michael (21.04.06): Ich habe mich in Ice Age 2 köstlich amüsiert und für einen Kinderfilm war die Handlung mit sicherheit ausreichend. Deshalb sehe ich über die Fehler mit der Logik drüber weg. 8 von 10 Eiszeit=Freizeit-Parks
domonik (18.04.06): normalerweise ist es oft bei kinderfilmen so das der erste teil gut ist und der zweite schlecht aber bei ice age muss ich sagen war ich positiv überrascht. er war super gut und witzig. macht weiter so.
Olaf (15.04.06): Naja... Ungereimtheiten? Es geht um sprechende Tiere... Da muss man nicht über viel anderes mehr nachdenken. - Aber ich muss zugeben, dass der Film auch keinen besonderen Wert auf innere Logik legt. - Gestört hat mich das hier aber nicht. Ice Age 2 war unterhaltsam und richtig witzig. 7 von 10 Sechs-Tonnen-Opossums.
Arne (12.04.06): Fand den Film eigentlich ganz gut, sicherlich gab es ungereimtheiten und die Story war tw. zäh (um nicht zu sagen ermüdend). Highligth war ohne Zweifel das Nagetier (ich sage nur "piep"), welches meiner Meinung nach aber viel zu viele Zwischenauftritte hatte und die Gesamtstory unterbrach. Das Gesinge ging mir auch auf die Nerven und bei einigen Szenen hatte man das Gefühl, sie seien extra für das Spiel mit in den Film gekommen.... Alles in allem aber ein anschaubarer Film, der für mich jedoch nicht an die 10/10 des ersten Teils ran reicht. Darum 8/10 Hau-Drauf-Opussums die aus Läöchern hüpfen.
luna (11.04.06): Ich versteh die ganze Kritik nicht... Ok, die Handlung war vielleicht ein bisschen dünne, aber das störte doch eigentlich nicht weiter, weil die ganzen Gags einfach spitze waren ! Ich hab mich jedenfalls (ok, bis auf die 45 Sekunden Musical-Einlage) köstlichst amüsiert, und den Lachern nach zu urteilen, der Rest des Kinosaals auch. Also, 9 von 10 über Kopf im Baum hängenden Mammuts.
Sandra (10.04.06): Also so ganz grundsätzlich bin ich ja kein Trick/Animation-Film-Fan aber Teil 1 von "Ice Age" fand ich richtig gut, nicht zuletzt wegen Scrat und der "Wo-ist-das-Baby-da-ist-das-Baby-Geschichte". Teil 2 steckt in der Tat voller Unlogik. Zumal die gleichen Tiere den Beginn der Eiszeit erleben als auch das große Tauen und das alles ohne auch nur ein Quentchen zu altern. Denkt man nicht weiter darüber nach, macht auch der zweite Teil Spaß. Bis auf diese unsägliche Geier-Sturzflug-Sing-Arie frei nach Disney! Was zum Teufel sollte das denn? Habe mich gefühlt, wie bei der singenden Fee in "Shrek 2" - ich war schlicht entsetzt. Und nicht das sie nur gesungen haben, nein sie haben sich auch noch getürmt, getanzt und Piruetten gedreht. Diese Szene ist das absolut allerüberflüssigste, was ich je in einem Film gesehen habe und wirft die Frage auf? Warum wurde gerade nur an dieser einen Stelle gesungen? Um die Zuschauer zu nerven? Um die Fee aus "Shrek 2" zu toppen? Satire konnte ich darin jedenfalls keine erkennen. Scrat ist auf jeden Fall wieder genial und hat sämtliche Lacher auf seiner Seite, keine Frage. Der Film ist weniger sentimental als Teil 1 aber dadurch kann er sich meiner Meinung nach auch nicht richtig entfalten. Die Flutwelle war auch extrem schlecht gemacht, das ist selbst mir aufgefallen und ich habe eigentlich kein Auge dafür. Reingehen, amüsieren, weglachen, rausgehen, vergessen. Guter Durchschnitt. 7 von 10 Säbelzahntigern mit Wasserphobie
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2006