Ossi's Eleven
Drama/Komödie, Deutschland 2008, 93 Minuten, ab 6
Originaltitel: Ossi's Eleven; Deutschlandstart: 28.02.2008 (Universum Film); Regie: Oliver Mielke; Produktion: Oliver Mielke; Drehbuch: Philip Kaetner, Oliver Mielke; Kamera: Thomas Wittmann; Schnitt: Günther Kurth

mit Eva Habermann, Götz Otto (Axel), Karoline Eichhorn, Collien Fernandes (Collien), Michael Habeck (Opa), Jule Ronstedt, Michael Brandner (Bruno), Sasha (Thommy), Stefan Jürgens (Karl), Tim Wilde (Oswald), Schneider Helmfried von Lüttichau (Boris), Andreas Giebel (Georg) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Universum Film )
Trailer (Universum Film )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Ossi ist wieder auf freiem Fuss.
Karl und Ossi schmieden Pläne, Georg platzt dazwischen. Georg wird von Oswald aufgegabelt. Was kann diese Männer aufhalten?

Irgendwelche beruflichen Pläne? - Ja. Ich hab da so'ne Initiative laufen: so Altmetall sammeln und so'n Zeug. - Der Bewährungshelfer will wissen, was Ossi nach der Entlassung vor hat...

Plot: Frisch aus dem Knast entlassen, versucht Oswald Schneider (Tim Wilde) sich mit Hilfe eines großen Coups ein neues Leben aufzubauen. Die Idee ist, eine Eisengießerei zu überfallen, in der alte D-Mark-Münzen auf ihre Einschmelzung warten, die man immer noch regulär gegen Euro eintauschen kann. Doch für so einen Job braucht man Spezialisten! So trommelt Ossi langsam aber sicher einen Haufen Chaoten und mehr oder weniger liebenswerter Loser wie sich selbst zusammen, um den großen Coup zu landen.

Kritik: Der Titel sagt es schon, dass es sich hierbei um eine Art Ossi-Parodie aud Ocean’s 11 handelt. Entsprechend orientiert sich der Film auch in Handlung und bestimmten Szenenbildern am großen Bruder aus Hollywood. Mit dem Unterschied, dass es sich hierbei natürlich weder um den großen Coup, noch um hochkarätige Gentlemen-Gangster, sondern um einen Haufen Loser und gescheiterte Existenzen handelt. Während George Clooney nach genauen Vorstellungen Profis um sich versammelt, kommen bei Ossi mit der Zeit einfach immer mehr Leute zum Projekt hinzu, frei nach dem Motto: „Je mehr Leute mitmachen, desto weniger können uns verraten!“

Womit es am Ende zu jedem Star aus dem Original in etwa sein Pendent gibt. Wobei Thommys (Sasha) Fähigkeiten als Dieb sich auf den vollkommen unauffälligen Diebstahl von Büchern aus der Bibliothek beschränken.
Ossi's Eleven ist weniger Parodie als vielmehr Loser-Komödie mit Hollywood-Vorbild. Und genau wie dem Leben der Protagonisten mangelt auch dem Film weitestgehend an Pepp oder Leichtfüßigkeit, hier scheint überdeutlich die Tristesse und Perspektivenlosigkeit Ostdeutschlands durch. Dennoch kann man dem Film einen gewissen Witz nicht absprechen, der sich jedoch eher auf Situationskomik und Sprücheklopferei beschränkt. Am Ende steht nicht die wohlverdiente genüssliche Siegeszigarre vor der Wasserfontäne, sondern eher das blaue Auge, mit dem man die Aktion noch so grade überstanden hat - aber auch immerhin der Erfolg, sich zusammengerauft und etwas gewagt zu haben. Ach ja: Collien Fernandes (Die Nacht der lebenden Loser) spielt auch noch mit, in der sinnlosesten Nebenrolle der letzten Jahre als hübscher Blickfang.

Fazit: Als Sneak-Film noch okay und stellenweise sogar ganz witzig, regulär sollte man aber Loser-Komödien schon mögen, damit sich das Eintrittsgeld lohnt. 6 von 10 abgerissene Buchrücken.

Nikolas Mimkes
28.01.2008

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten17%
Mieserabel9%
Schwach7%
Hatte leichte Schwächen9%
Naja geht so10%
War okay8%
Gut8%
Sehr gut10%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten9%

628 Stimmen
Schnitt: 5.1
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Sebastian (28.02.08): Der Film ist wirklich bestenfalls Durchschnitt! Hatte da mehr erwartet! Aber irgendwie konnte ich nicht so mit den Figuren mitfühlen. Was zum einen wohl daran lag, dass die tragischen Momente des Films für mich eher aufgesetzt und bisweilen unfreiwillig komisch wirkten und zum anderen vielleicht auch daran, dass ich ein Ruhrgebietskind bin, das sich nicht so gut in die Situation der Ossis nach der Wende etc. rein versetzen bzw. mitfühlen kann. Ähnlich wie bestimmt auch die Leute aus anderen Regionen Deutschlands nicht so viel mit der Ruhrgebietskomödie Bang Boom Bang anfangen können. Da fehlt einfach der Bezug!
Obendrein waren die Figuren hier auch viel zu gestellt und unglaubwürdig!
Da gibt es bessere Filme mit glaubwürdigeren Figuren wie z.B. Bis zum Horizont und weiter!
Auch wirkten die Gags etwas altbacken und harmonierten nicht wirklich mit den tragischen/nachdenklichen Elementen!
Trotzdem kann man sich den Film ganz gut anschauen und einige Gags waren auch wirklich gut und lustig! Die Idee an sich ist auch nett und die Filmanspielungen bzw. Musikvideoanspielung haben mir gut gefallen!
Es gibt aber nicht mehr als knappe 5 von 10 Kaffeewürsten!

Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2008