Der Ja-Sager
Komödie, USA/Australien 2008, 104 Minuten, ab 6, Prädikat: Wertvoll
Originaltitel: Yes Man; Deutschlandstart: 19.02.2009 (Warner Bros.); Regie: Peyton Reed; Produktion: Tiffany Daniel, Marty P. Ewing u.a.; Drehbuch: Nicholas Stoller, Jarrad Paul; Musik: Mark Everett, Lyle Workman; Kamera: Robert D. Yeoman; Schnitt: Craig Alpert

mit Jim Carrey (Carl Allen), Zooey Deschanel (Allison), Bradley Cooper (Peter), John Michael Higgins (Nick), Rhys Darby (Norman), Danny Masterson (Rooney), Fionnula Flanagan (Tillie), Terence Stamp (Terrence Bundley), Sasha Alexander (Lucy Barnes), Molly Sims (Stephanie), Rocky Carroll (Wes), John Cothran Jr. (Tweed), Spencer Garrett (Multack), Sean O'Bryan (Ted) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Warner Bros. )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Komm hier nach oben, zukünftiger Ja-Sager. - Nein danke, ich bleib lieber hier. - Wie bitte, was hast du da gerade gesagt? - Carl beim Seminar.

Plot: Carl Allen (Jim Carrey) ist ein ganz normaler Typ. Er arbeitet in einer Bank und ist schon länger Single. An den Wochenenden leiht er sich DVD's aus und sitzt alleine vor dem Fernseher. Seine wenigen Freunde ignoriert er mit zunehmendem Maße. Sein Leben ist langweilig monoton. Bis er zufällig einen alten Kollegen wieder trifft, der ihn dazu bewegen kann, ein Seminar zu besuchen, bei dem ein ganz neues Lebensgefühl vermittelt wird. Carl sagt zu und findet sich in einer Sekten ähnlichen Gruppierung wieder, in der dem JA-Sagen gehuldigt wird. Der Leiter des Seminars nimmt Carl das Versprechen ab, von jetzt an zu allem JA zu sagen, sobald er wieder raus auf die Straße geht. Carl ist jemand, der zu seinem Wort steht. Von fort an sagt er tatsächlich zu allem JA und beginnt, das Leben und die Liebe neu zu entdecken, aber immer JA zu sagen, ohne darüber nachzudenken, ist vielleicht nicht immer gut … oder doch?

Kritik: Der JA-Sager, der neue Film mit Jim Carrey. Nach Number 23 kehrt er wieder zu seinen komödiantischen Wurzeln zurück, und das hat mich wirklich sehr positiv überrascht. Der Film ist richtig amüsant, stellenweise sehr witzig, und auch lehrreich, ohne gleich den moralischen Zeigefinger zu erheben. Der Humor ist meistens treffsicher und fäkalfrei – einmal gibt es allerdings eine Szene, die wäre eigentlich für eine Adam-Sandler-Film passend gewesen! ;-) Jim Carrey spielt gut und mit viel Elan, es gibt ein bis drei Gesichtsverrenkungen, aber die sind den Szenen und dem Inhalt des Films entsprechend und fügen sich gut ein. Es gibt auch zwei schöne und zum Schreien komische Anspielungen auf den Bush-mäßigen Antiterror-Wahn. Der Film ist bisweilen recht skurril, was mir persönlich besonders gut gefallen hat. Alles in allem ist der Film eine gelungene Abendunterhaltung mit einem Jim Carrey in Bestform.

Fazit: Yes, you can! :-) 8 von 10 pussierlichen Seepferdchen-Verkleidungen.

Sandra Plich
22.02.2009

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten15%
Mieserabel10%
Schwach8%
Hatte leichte Schwächen9%
Naja geht so10%
War okay8%
Gut10%
Sehr gut10%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten8%

705 Stimmen
Schnitt: 5.1
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Noch keine Kommentare vorhanden.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2009