Freche Biester!

Teenie-Komödie, Deutschland/USA/UK 2001, 93 Minuten, ab 6
Originaltitel: Slap Her, She's French!; Deutschlandstart: 07.02.2002 (Constantin Film); Regie: Melanie Mayron; Produktion: Beau Flynn, Jonathan King, Matthias Emcke, Bernd Eichinger (ausführender Produzent); Drehbuch: Lamar Damon, Robert Lee King; Musik: David Michael Frank; Kamera: Charles Minsky; Ausstattung: Anne Stuhler, Roswell Hamrick; Schnitt: Marshall Harvey; Kostüme: Julia Caston

mit Piper Perabo (Genevieve LePlouff), Jane McGregor (Starla Grady), Trent Ford (Ed Mitchell), Michael McKean (Monsieur Duke), Julie White (Bootsie Grady), Brandon Smith (Arnie Grady), Jesse James (Randolph Grady), Nicki Aycox (Tanner Jennings), Alexandra Adi (Ashley Lopez), Matt Czuchry (Kyle Fuller), Cristen Coppen (Doreen Gilmore)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (Constatin Film de)
Trailer (Constatin Film de)


Ashley, Tanner, ihr seid meine besten Freundinnen auf der Welt, und es ist mir völlig egal, wer gewinnt, solange es nur eine von uns sein darf. - Oh, Starla... Du bist so süß! - Ehrlich, Tanner, man kann die Säcke unter deinen Augen praktisch kaum sehn, und bei der richtigen Beleuchtung wird es den Preisrichtern vielleicht auch nicht auffallen. Die werden sowieso zu beschäftigt damit sein zu wetten, wann Ashleys Möpse aus diesem Kleid rausplatzen. Viel Glück! - Oh, viel Glück! - Starla und ihre Freundinnen beim Wettbewerb

Plot: In einer kleinen texanischen Stadt versucht die High-School-Schönheit und Anführerin der Cheerleader Starla (Jane McGregor) den Titel "Miss Beef" zu erlangen. Um bei der Fragerunde bei der Jury Eindruck zu schinden, behauptet sie, dass ihre Familie aus purer Nächstenliebe eine Französische Austauschschülerin aufnehmen wird.
Nachdem sie nun dieses Versprechen abgegeben hat muss sie ihren Worten auch Taten folgen lassen: Sie lädt die französische Schülerin Genevieve LePlouff (Piper Perabo), die sie bisher nur aus Briefen kannte, wirklich zu sich nach Texas ein.
Die Unschuld aus Frankreich entpuppt sich allerdings bald als eine Reinkarnation des Teufels. Systematisch versucht sie, das Leben von Starla an sich zu reißen. Erst sorgt sie dafür, das Starla aus der Cheerleadergruppe fliegt, dann schmeißt sie sich an Starlas Freund ran (natürlich der Quarterback der Highschoolmanschaft) und zu guter Letzt versucht sie Starlas Ruf an der Highschool endgültig zu zerstören...

Kritik: Hurra: endlich mal wieder ein Tiefpunkt in der Sneakhistorie Kinopolis Paderborn! Ich dachte, nach Vernascht! kann nichts mehr kommen. Aber Nein, diese Koproduktion von Bernd Eichinger im Verleih von Constantin Film (genau wie 666, der lief letzte Woche - der nächste in der Sneak wird wohl Knallharte Jungs sein, auch Constantin Film) spielt in der gleichen Liga.

Absolut flach und niveaulos lässt er denn Zuschauer erbarmungslos die gesamte Zeit leiden. Die Story ist nach fünf Minuten wirklich jedem klar und voll mit billigen Klischees. Da wird nichts ausgelassen: von der dummen, ignoranten Schönheit, dem Anabolika verseuchten Footballstar, der notgeilen französischen Austauschschülerin bis hin zum nervenden aber hoch intelligenten kleinen Bruder. Die Darsteller sind dabei so schlecht, dass man sich manchmal fragt, ob man im Casting für Popstars Teil 3 gelandet ist. Mir ist es unverständlich, wie sich Piper Perabo, bekannt aus Coyote Ugly, zu so einem Film hinreißen lassen konnte. Auch vom Produzenten Bernd Eichinger hat man schon sehr viel Besseres gesehen. So viel Barbie- und Ken-Grinsen gab es selbst in Starship Troopers nicht. Schmalz und Pathos mischen sich mit Moralpredigten und Selbstfindungstrips zu einer absolut ungenießbaren Brühe, die man selbst dann nicht ertragen könnte, wenn man sich vor dem Film die Pilze pfeift, die der Hauptdarstellerin eingeflößt werden. Das witzigste an diesem Griff ins Klo war der Beginn des Abspanns: Ersten war ich froh, dass ich es überstanden hatte und zweitens kam doch da wirklich der Spruch: No French where harmed during making this Film. OK, das war witzig. Das war's dann aber auch leider schon. Wer immer noch auf den zur Mode gewordenen Fäkalhumor steht, bitte, geht rein. Ich kann euch nicht aufhalten. Dem Rest sein gesagt: Lieber zum Tanztee wenn's Krampfadergeschwader aus der Kurklinik raus gelassen wird; das ist amüsanter.
Aber was kann man schon von einem Film erwarten, dessen Name wie ein RTL II Brustkrimi klingt. Ich muss sagen, so schlecht, da kann man nur noch weinen.

Fazit: Kategorie: Filme die man nur im Flugzeug sehen sollte; da gibt es diese neckischen kleinen brauen Tüten in die man rein Spucken kann, wen einem mal wieder übel wird. Ich trauere um meine verlorenen 3,50 €... 1 von 10 Miss Gebildet

Lars Haller
31.01.2002

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten16%
Mieserabel9%
Schwach10%
Hatte leichte Schwächen6%
Naja geht so9%
War okay8%
Gut11%
Sehr gut8%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten8%

1042 Stimmen
Schnitt: 5.1
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
Tina (08.03.02): Ich find den Film total genial - hab ihn auch schon 2 mal gesehen. Was soll denn so flach sein ? Ich finde die einzelnen Aspekte nur leicht zu extrem dargestellt, aber die Handlung ist doch ok !?
Rastlin (20.02.02): Dieser Film ist so flach, das Holland neidisch werden kann. Nein, aber mal ehrlich soviel Selbstmitleid und gekünstelte Teatralik kann man einfach nicht ertagen. Wer dennonch den Mut besitzen soltte, ... Viel Glück! Für mich ist das klar ein ganzer Punkt muss da her.
Janine (15.02.02): Na also ich muss mich hier jetzt mal gegen die ganzen Boys ansetzen! Also ich finde den Film eigentlich total ok. , doch irgendwie fehlt doch noch etwas an dem!!! Also haltet eure Köpfe fest wer weiß... vielleicht kommt gegen den Zickenfilm jetzt, der absolute Matschofilm! ich gebe von 10/6,5 Punkte. ciou Janine aus Paderborn
Merlin (06.02.02): Das beste am Film ist zweifelsohne die Nachsicht, mit der Olaf ihn kritisiert. Wahrhaftig, es waren weder Mikrofon noch Aufnahmeleiter im Bild. Prost!
Sascha (06.02.02): Also es gab tatsächlich schon schlechtere Filme aber dieser zählt auch zu den ganz miesen !!! Ich kann Sebastian und chrlie nicht beistimmen ich weiß nicht wo da der Seitenhieb auf die Amerikanische Kultur war ????? Das hätte genau so gut in Spanien mit ner Finnischen Austauschschülerin stattfinden können !!! 2 von 10 abgeleckten Eiskühen
Michael (05.02.02): Also ich habe wirklich schon schlechtere Filme gesehen. Das rettet Freche Biester allerdings nicht. Diesen Film kann man nur ertragen wenn man sein Gehirn im Foyer läßt. 2 von 10 Eistees
Sebastian (31.01.02): Also ich stimme chrlie zu. Ich habe den Film auch mehr als satirischen Seitenhieb auf die oberflächliche amerikanische Kultur gesehen. Die ganze Aufmachung des Films war einfach so klischeehaft und übertrieben, dass ich das als gewollte ansah. Deshalb fand ich den Film auch gar nicht so schlecht. Gut, schauspielerisch gibt der Film nicht viel her und so gut ist die Story auch nicht, aber ich mag auch mal etwas böseren Humor und so fand ich die gegenseitigen Gemeinheiten gar nicht so übel. Das süße Ende hat mir dann wiederum nicht so gefallen, weil das die Satire wieder etwas kaputt gemacht hat. Aber alles in allem gebe ich 5 von 10 fiesen Französinnen
chrlie (31.01.02): naja eigentlich ist ja schon fast alles gesagt. Wenn man sich jedoch auf den film einlässt, kann man ihm auch den leicht amüsanten seitenhib auf die oberflächliche amerikanische kultur abgewinnen. ich persönlich war im der sneak vollkommen für diesen Film drauf, und fand ihn deshalb auch gar nicht so übel. deshalb 5 von 10 austauschsschülerinnen
Olaf (31.01.02): Okay, die Story geht einem am Arsch vorbei und die Gags sind wirklich nicht besonders originell - man fragt sich mehr als einmal: "Was soll der Scheiß?" und "Wie lang ist der Film noch?" Trotzdem finde ich einen Punkt doch etwas unbarmherzig: Man konnte zwei/dreimal schmunzeln, es waren keine Mikros im Bild und die Synchro-Crew hat ein paar "tolle" neue deutsche Schimpfworte erfunden. Deswegen gebe ich noch 3 von 10 Magic Mushrooms
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2001