3 Engel für Charlie - Volle Power
Action, USA 2003, 105 Minuten, ab 12
Originaltitel: Charlie's Angels - Full Throttle; Deutschlandstart: 10.07.2003 (Columbia Tristar); Regie: McG; Produktion: Leonard Goldberg, Drew Barrymore, Nancy Juvonen; Drehbuch: John August, Cormac Wibberly, Marianne Wibberly; Musik: Edward Shearmur; Kamera: Russell Carpenter; Ausstattung: J. Michael Riva; Schnitt: Wayne Wahrman; Kostüme: Joseph G. Aulisi

mit Cameron Diaz (Natalie Cook), Drew Barrymore (Dylan Sanders), Lucy Liu (Alex Munday), John Forsythe (Charles Townsend), Bernie Mac (Jimmy Bosley), Demi Moore (Madison Lee), John Cleese (Mr. Munday), Matt Leblanc (Jason Gibbons)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (Columbia Tristar de)
Trailer (Columbia Tristar de)

Marshall Ray Carter? Ich bin Alex Munday. Heute bin ich Ihr Schutzengel vom Dienst. - Hätte nicht gedacht, dass Sie mich finden. Wieviel Mann hat Ihre Truppe? - Meine beiden Freundinnen sind in der Bar. - Das sind 50 bewaffnete Männer! - Ja, ich weiß, ist nicht besonders fair von uns. Gehen wir! - Alex Munday befreit Marshall Ray Carter

Plot: In ihrem neuesten Fall ermitteln die 3 Engel Natalie (Cameron Diaz), Dylan (Drew Barrymore) und Alex (Lucy Liu) in einer Mordserie, die sich nach dem Diebstahl eines Datenträgers mit den neuen Identitäten jeder Person des Zeugenschutzprogrammes des FBIs zuträgt. Ihre Spur führt sie zu dem ehemaligen Engel Madison Lee (Demi Moore) und dem "Klappergestell" (Crispin Glover). Aber der Drahtzieher sitzt noch weiter im Hintergrund und ruft eine dunkle Vergangenheit der Engel wach...

Kritik: Das Problem mit Fortsetzungen ist, dass stets versucht wird, das meist originelle und erfolgreiche Original zu toppen. Das ist aber fast immer ein großes Problem, da bei diesem die Ideen noch frisch und unverbraucht waren. Wenn dann auch noch das Maximum an Ergebnis erreicht wurde, ist es schwer, falls überhaupt möglich, mit einem Aufguss noch würdig anzuknüpfen, geschweige denn, über's Ziel hinauszuscheißen. Da gab es bisher nur wenige berühmte Beispiele wie z.B. Terminator 2, Der Pate 2 oder auch Aliens.
Trotzdem hatte 3 Engel für Charlie - Volle Power hier gute Chancen. Immerhin handelt es sich hier um Serienstoff, bei dem eine Fortsetzung nicht unbedingt besser, sondern lediglich gleich gut sein muss (siehe Bond). Leider nimmt Volle Power nicht einmal diese Hürde. Zwar fängt es ganz gut an, die erste Hälfte ist wieder gespickt mit (wahn)witziger Action und wirklich guten Gags, aber schon nach kurzer Zeit ist irgendwie die Luft raus. Einige Gags sind dann entweder platt aus dem ersten Teil kopiert oder nur leidlich komisch.
Die Anspielungen (wer sie denn bemerkt) sind nur zum Teil gelungen, wie die am Anfang auf Indiana Jones oder später auf Mission: Impossible 2. Wenn aber Seamus O'Grady (Justin Theroux) terminator2like durch Feuer läuft oder Demi Moore in einem Kostüm, dass mit viel Phantasie an das von Batman erinnert, durch die Stadt fliegt und sich die Spider-Man-Engel an langen Lichterketten hinter ihr her durch die Straßenschluchten schwingen, dann ist das schlicht lächerlich!

Auch scheinen die Macher mal wieder der Meinung gewesen zu sein, auf den so erfolgreichen Matrix-Zug aufspringen zu müssen: Die Zeitlupensequenzen in den rasanten Actionszenen sind ja ganz nett und auch die Motocross-Bullettime ist ganz passabel, aber mit dem im Motorradsalto kopfüber nach hinten schießenden Attentäter hat man dann doch etwas dick aufgetragen. Als ein Beispiel...
Ein weiteres Minus ist auch Bosley: Während Bill Murray im ersten Teil noch ein ausgeprägtes Feeling für komisches Timing an den Tag legte und einiges an Lachern für sich verbuchen konnte, stolpert Bernie Ocean's 11 Mac unbeholfen durch die Handlung und versucht, witzig zu sein.
Der einzige Lacher, den Demi Moore für sich verbuchen kann, ist der über ihre Besetzung. Wie sie in Hollywood mit ihrem Auftritt ihr Comeback feiern konnte, ist nur schwer verständlich. Das einzig Gute an ihrer Rolle ist, dass wir ihren Ex Bruce Willis in einem Kurzauftritt zu sehen bekommen.
Was die Story angeht meinten bisherige Pressestimmen, sie sei noch dünner als die Klamotten der Hauptdarstellerinnen. So gesehen gibt es nur 6 wirkliche Gründe, sich den film anzusehen: 3 sexy Oberweiten, 3 sexy Hintern.
Storytechnisch bietet Volle Power wirklich nichts neues, werden die Engel schon wieder von ihrem Auftraggeber gelinkt. Dummerweise hat man das alles trotzdem noch etwas komplizierter gemacht, so dass man nach einer Weile nicht mehr ganz durchblickt, wer nun von wem und
warum getötet wurde.
Was das ganze lange und oberpeinliche Ende angeht, kann der Zuschauer nur machen, was die Engel mit ihrem Gegenüber machen: Es buchstäblich zur Hölle schicken! Und damit ist dann wohl alle Lust auf Teil 3 verflogen...

Fazit: Die Power ist schnell erschöpft. Wo Teil 1 noch rundrum gelungen war, trifft die Fortsetzung spätestens ab der Hälfte voll daneben. Wenn die Engel im Abspann noch mal kollektiv und ausgiebig lachen, drängt sich das Gefühl auf, dass es unheimlich viel Spaß machen muss, mit solchem Mist Geld zu verdienen... 4 von 10 himmlischen Verarschungen

Nikolas Mimkes
11.07.2003

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten15%
Mieserabel10%
Schwach6%
Hatte leichte Schwächen9%
Naja geht so10%
War okay3%
Gut8%
Sehr gut13%
Absolut hervorragend6%
Bester Film aller Zeiten14%

201 Stimmen
Schnitt: 5.4
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
dildoking99 (10.02.12): schwuul!
kekes (20.02.06): ich finde den film einfach nur lustig... die kampfszenen sind zwar oft sehr unrealistisch, aber ich mag so etwas. solche filme sind halt nicht jedermanns sache. 9 von 10 heißen engelein
Filmfreak (04.12.05): Das "Engel"-Sequel ist hammergutes, übertriebenes, äuberst lustiges Popcorn-Actionkino. Bernie Mac, Diaz, Barrymore und Liu kasperln sich ungeniert durch die herrlich überdehnte Story, die viele Referenzen an andere Actionabenteuer(Indiana Jones,MI:2usw.) enthält.Dafür gibts von mir 7 von 10 heißen Bikerengeln
Marcel (09.04.05): Der erste Streifen war wirklich gutes, kurzweiliges Popcornkino. Das Sequel jedoch ist für mich einer der schlechtesten Filme des Kinojahres 2003! Keine Spur von Spannung, Originalität oder gelungenen Gags. Die Actionszenen sind hier so übertrieben, dass sie schon richtig albern wirken. 3 von 10 lächerlichen Bikerszenen
Zahnpastaesser (22.08.03): Also mal abgesehen von der Tatsache, dass Drew Barrymore jeden Film einfach unwiderstehlich werden läßt, ist dies ein fantastischer Streifen für Tage, an denen man schlechte Laune hat. Dann nämlich wirkt der Film Wunder. Man muss nicht denken, sondern kann sich einfach mal zurücklehnen, das Hirn baumeln lassen und den Tag vergessen.Allein schon die Harmonie,die unter den drei Mädels zu herrschen scheint, läßt Drei Engel für Charly einfach nur sympathisch werden!
Zottel (06.08.03): Also ich hatte meinen Spass an diesem Film. Ok, ich gebe Olaf recht, die Story ist ein wenig "durchwachsen" und man weiss nicht ganz warum wer stirbt. Aber ich sehe diesen Film als eine große Satiere und deswegen finde ich die überzogenen total unrealistischen Stunds einfach nur geil :)
chris (31.07.03): trash pur - wers mag...aber wo bitte sind denn die drei schön????? cameron diaz ja wohl überhaupt nicht (nicht mal in verrückt nach mary!) und wenn man die mal life hört, kommt das ziemlich unerotisch und unweiblich daher. frau barrymore ja wohl erst recht nicht. mal im drogensumpf versunken, sieht sie immer noch aufgedunsen und ist ja wohl nur mäßiger durchschnitt! und lucy? die 'happa-happa' frau aus dem coolen streifen mit mel gibson... ist nicht unbedingt mein geschmack, da gibt es hübschere asiatinnen. fazit: wegen der drei durchschnittlichen girls kann man sich diesen schund nur klemmen!
Olaf (20.07.03): @Hammi: Nett, dich mal wieder zu lesen... :-) - Zurück zum Film: Das Problem von Engel2 ist weniger, dass der Film keine Handlung hat, sondern dass man das bisschen, was vom Plot noch da ist, bei mangelnder Aufmerksamkeit an den Szenenübergängen noch nicht einmal versteht: Warum wird wer wann umgebracht? Welche Indizien bringen die Schnitzeljagd warum voran? Wer ist eigentlich der Böse? Und worum geht es eigentlich? - All diese Fragen werden viele Zuschauer nicht beantworten können, da die Übergänge zwischen den Actionsequenzen in einer atemberaubenden Geschwindigkeit begründet werden.
Hammi (16.07.03): Also ich muss mal 'ne Lanze brechen: Der Film ist astreines Popkornkino - herrvoragender Sound, coole Action und dabei nimmt sich der Film nie selbst ernst. Von Story ist bei solchen Filmen in der Regel nie was zu spüren. Aber immerhin reicht das, was an Story da ist, für die 105 Minuten aus. Unterhaltungswert ist gegeben, deswegen: >7 von 10 Spiderengels.
kinokai (15.07.03): naja der erste hatte halt noch ein bißchen Story, beim zweiten hat man das Gefühl, als ob die Mädels sich getroffen hätten um für viel Geld (Gage und Produktionskosten) ein bißchen Spaß zu haben... deshalb: (3*2) von 10 Engeln...
Insgesamt 13 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2003