Good Bye Lenin!
Komödie/Drama, Deutschland 2003, 121 Minuten, ab 6
Originaltitel: Good Bye Lenin!; Deutschlandstart: 13.02.2003 (X-Verleih); Regie: Wolfgang Becker; Produktion: Stefan Arndt; Drehbuch: Bernd Lichtenberg, Wolfgang Becker; Kamera: Martin Kukula; Ausstattung: Lothar Holler; Kostüme: Aenne Plaumann; Make Up: Lena Lazzarotto, Björn Rehbein; Ton: Wolfgang Schukrafft

mit Daniel Brühl (Alex), Katrin Saß (Mutter), Chulpan Khamatova (Lara), Maria Simon (Ariane), Florian Lukas (Denis), Alexander Beyer (Rainer), Burghart Klaußner (Robert Kerner, Vater), Christine Schorn (Frau Schäfer), Michael Gwisdek (Direktor Klapprath)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (X-Verleih de)
Trailer (X-Verleih de)

Ich hab so einen Heißhunger auf Spreewaldgurken. Bringst du welche mit? - Kein Problem, Mama. - Alex bekommt einen neuen Auftrag

Plot: Wir schreiben das Jahr 1989 und befinden uns in Ost-Berlin im Leben der Familie Kerner. Mutter Christiane (Katrin Saß) ist, seit ihr Mann sie verlassen und Republikflucht begangen hat, eine treue und engagierte Anhängerin des Arbeiter- und Bauernstaates und lebt mit ihren Kindern Alex (Daniel Brühl) und Ariane (Maria Simon), die sich mehr nach den sich ankündigenden Veränderung sehnen, ein eher ruhiges Leben. Gerade als die DDR ihren 40. Jahrestag feiert, bekommt Christiane einen Herzinfarkt und fällt ins Koma. Nach acht Monaten wacht sie plötzlich wieder auf. Das Problem an der Sache ist nur, dass in der Zwischenzeit der Sozialismus durch den Kapitalismus ersetzt und die DDR von Fastfood-Ketten, Coca Cola und allen anderen westlichen "Errungenschaften" überschwemmt wurde. Da Christianes schwaches Herz keine Aufregung überstehen würde, versucht Alex für seine Mutter eine heile Welt aufrecht zu erhalten und ihr vorzugaukeln, die DDR existiere noch so wie früher. Somit lebt die DDR auf 79qm in der Plattenbau-Wohnung der Familie Kerner weiter. Doch so einfach wie Alex sich die ganze Aktion vorgestellt hat, ist sie nicht und er gerät bei der Durchführung seines Planes ganz schön ins Rotieren ...

Kritik: Vorsicht!!! Dieser Film ist keine reine Komödie, wie es einem der Trailer suggeriert. Es handelt sich hier nicht um einen Film wie z.B. Sonnenallee. Good bye, Lenin! ist viel mehr eine Tragikkomödie. Lustige Szenen wechseln sich mit nachdenklichen und bisweilen sogar traurigen Szenen ab. Wirkliche "Schenkelklopfer" gibt es im Film nicht. Dafür, dass die nachdenklichen, ruhigen Sequenzen mit den amüsanten Sequenzen zu einer harmonischen Film-"Einheit" zusammenwachsen (und somit zusammenwächst, was zusammen gehört *g*), sorgt der Regisseur Wolfgang Becker in äußerst gekonnter Weise. Schon bei seinem hervorragenden Film Das Leben ist eine Baustelle bewies Becker, dass er ein Händchen dafür hat, menschliche Schicksale bzw. das alltägliche Leben auf eine frische und sehr unterhaltsame Art zu erzählen.

Er erzählt Geschichten von Menschen wie du und ich, indem er die Charaktere, die eigentlich alltäglich sind, dem Zuschauer näher bringt und sie wirklich interessant macht, so dass man mit den Protagonisten wirklich mitfühlen und mitlachen kann. Seine Filme haben einfach einen gewissen Charme, den man sonst nur von britischen Komödien/Filmen aus dem Arbeitermilieu kennt.
Bei diesem Film schafft es Becker unter der Mithilfe eines wunderbar spielenden Schauspielerensembles, allen voran Katrin Saß, Daniel Brühl (Nichts bereuen, Vaya con Dios) und Florian Lukas (Absolute Giganten), zwei Stunden deutsch-deutsche Geschichte zu erzählen, ohne dass man sich gähnend abwendet, sondern sogar aufmerksam und interessiert auf den weiteren Verlauf gespannt ist. Es werden geschickt reale mit fiktiven Ereignissen verknüpft. Alte Aufnahmen des DDR-Fernsehens runden das Bild ab und machen den Film äußerst realitätsnah und glaubhaft. Aber der Film will nicht nur erzählen, sondern auch zum Nachdenken anregen, allerdings ohne erhobenen Zeigefinger. So ganz nebenbei wird einem klar, dass doch nicht alles Gold ist, was glänzt. Der glorreiche "Westen" hat nicht nur Gutes gebracht. Für so manchen ehemaligen DDR-Bürger wird die Wende doch ein wenig zu abrupt gekommen sein und das ganze Leben mit einem Male völlig auf den Kopf gestellt haben. Da ist es klar, dass nicht jeder sofort damit klarkommt. Somit vermittelt der Film auch ein Verständnis für die Bürger aus dem ehemaligen Osten, ohne dabei den Westen zu verdammen.
Der einzige Kritikpunkt am Film ist für mich, dass er doch ein wenig zu lang geraten ist. Etwas gestrafft wäre er noch besser.

Fazit: Eine wunderbarer Film mit Herz und Hirn, der anhand von menschlich dargestellten Charakteren nebenbei deutsche Geschichte zeigt und der gekonnt lustige, nachdenkliche und traurige Momente zu einer gelungenen Einheit verbindet, die in so manchen Köpfen der Deutschen (sowohl aus dem Westen, als auch aus dem Osten) noch lange nicht vorhanden ist. 9 von 10 Spreewald-Gurken

Sebastian Schwarz
13.02.2003

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten12%
Mieserabel8%
Schwach7%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so11%
War okay8%
Gut11%
Sehr gut12%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten8%

112 Stimmen
Schnitt: 5.5
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Peter (09.01.12): Die Geschichte der DDR während des Films umzudrehen unsd zu behaupten das die Westdeutschen nach Ostdeutschland fliehen müssen ist echt crazy. Noch schärfer ist die Begründung da diese angeblich sich nach sozialistischen Werten sehnen.
Cora (25.06.04): 3 von 10 spreewaldgurken! sehr enttäuschend . sonnenalee war aufjedenfall besser
Sebastian (09.12.03): Auch von mir ein Gruß nach Frankreich!
Auch ich finde es klasse, dass ein deutscher Film mal nicht nur in Deutschland gut ankommt, sondern auch mittlerweile rund um die Welt Erfolge feiert. Denn Good bye, Lenin! hat dieses Jahr nicht nur den deutschen Filmpreis gewonnen, er hat sogar als erster deutscher Film den europäischen Filmpreis als bester Film gewonnen und insgesamt 6 Preise bei der Verleihung abgeräumt. Der Film ist bisher in 68 Länder verkauft worden und entwickelt sich momentan anscheinend auch im kommunistischen Kuba zum Publikumsrenner! Außerdem soll Good bye, Lenin! bei der nächsten Oscar-Verleihung für Deutschland ins Rennen gehen! Nun muss man abwarten, ob nach Nirgendwo in Afrika bei der letzten Verleihung schon wieder Deutschland den Oscar für den besten fremdsprachigen Film zugesprochen bekommt!

Olaf (14.11.03): Grüße nach Frankreich... :-) Ich finde es sehr interessant, dass der Film sogar im Ausland gut ankommt, obwohl er zunächst einmal nur für Deutsche so richtig verständlich scheint.
Ich glaube, um den Erfolg des Filmes in Deutschland so richtig zu verstehen, muss man sich darüber klar sein, dass er vermutlich in Ost und West ganz unterschiedliche betrachtet wird. In den alten Bundesländern wird man viel eher die komödiantischen Elemente schätzen, da es so wunderbar skurril wirkt, wie Alex immer verzweifelter versucht, seiner Mutter die heile DDR-Selt vorzuspielen. Im Westen wird man viel nostalgischere Gedanken haben, wenn all die schönen DDR-Produkte und Errungenschaften mal in einem aktuellen Film auftauchen. Insofern passt Good bye, Lenin! voll in die Ostalgie-Welle, die seit einiger Zeit über aus schwappt. - Als Aufarbeitung der DDR-Geschichte finde ich ihn zumindest ungeeignet, dafür ist er nicht differenziert genug. Er sagt uns aber eine Menge über das "normale" Leben in der ehemaligen DDR und das Lebensgefühl ehemaliger DDR-Bürger im neuen Westen...
Eine Frage noch nach Dijon: Habt ihr das Gefühl, alle Gags richtig verstanden zu haben? Brauchtet ihr zusätzliche Informationen dafür oder ging es auch ohne?

Baptiste (04.11.03): Im Film geht es zu langsam zu. Aber der Film ist gut .Die Geschichte ist originell, die Tricks die Axel findet sind Lustig. Der Film hat mir gut gefallen. Die Szene mit den vielen Autos ist mein Lieblingsszene, weil die Idee, jemanden vom Westen, aufzunehmen ist sehr Lustig. In diesem Film fällt es an Action. Mit mehr Action wäre das ein sehr guter Film. Meine Bewertung:7
Clarisse (04.11.03): Ich habe diesen Film gemocht, weil die Geschichte mich sehr interessiert. Dieses Film ist zugleich ernst und komisch. Es rührte uns. Die Acteure spielen gut.,,Good bye Lenin" ist ein origieller Film. Die Bühnenbilder sind intressant. Dieser Film zeigt, wie die Deutscher vor der Wiedervereinigung lebten. Bewertung des Film: 8/10 Clarisse, Schülerin aus der 10.Klasse Lycée Montchapet Dijon France
grerolle (21.10.03): Meine Schüler aus dem Deutschkurs haben sich heute zum Film geäuBert, den sie vor einem Monat gesehen haben und dann studiert. In 2 Wochen kommen die nächsten Beiträge. Vielleicht findet sich jemand, der sich für ihre Bemerkungen interessiert und Stellung dazu nimmt.
Zahra (21.10.03): Ein sehr witziger Film, der sehr gut gebaut ist.Ich meine,dass es gar nicht einfach ist ,über den Mauerfall und die Wiedervereinigung zu sprechen,weil es noch bewegende Ereignisse für die Deutschen sind.Der Film kann es witzig und ironisch ausdrücken.AuBerdem sind die Schauspieler sehr gut.Mit diesem Film kann man besser die Wirklichkeit des Lebens in Deutschland verstehen, das heiBt, warum die Wessis und die Ossis noch unterschiedlich sind ,obwohl Deutschland vereinigt ist.Mein Beifall!Der Film hat mir sehr gefallen.
Marion (21.10.03): "Good Bye Lenin" ist ein guter Film, weil es sehr dokumentiert ist. Die Hauptpersonnen sind rürhend. Dem Regisseur gelingt es, das Leben der Ost-Berliner vor und nach dem Mauerfall zu zeigen. Die Musik ist sehr schön. Die Geschichte ist sehr nah an der Wirklichkeit. Es ist sehr interessant. Aber wenn wir die Deutsche Geschichte lernen, verstehen wir nicht alles im Film. Es ist ein super Film!Meine Wertung: 8 Marion, Schülerin aus der 10.Klasse Lycée Montchapet Dijon Frankreich. Meine Wertung:
Romain (21.10.03): "Good-bye Lenin" ist ein guter sehr interressanter Film. Die Musik ist sehr schön. Die Rollen werden mit viel Talent gespielt. Es gibt Humor, aber es bleibt ziemlich ernst. Es ist kein nostalgischer Film sondern ein Film, der die Wirklichkeit zeigt. Er erklärt, was der Sozialismus im Alltag einer Mutter war und was er war.Wir können durch diesen Film die Unterschiede zwischen Ost und West sehen. Manchmal ist es lustig, manchmal ist es traurig. Was denken Sie von meiner Meinung ? Meine Wertung für diesen Film: 9/10 Romain-Schüler aus der 10.Klasse Lycée Montchapet DIJON-FRANKREICH
Insgesamt 18 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2003