Der unglaubliche Hulk
Action/Fantasy, USA 2008, 110 Minuten, ab 12/16
Originaltitel: The Incredible Hulk; Deutschlandstart: 10.07.2008 (Concorde Film); Regie: Louis Leterrier; Produktion: Avi Arad, Kevin Feige u.a.; Drehbuch: Zak Penn; Musik: Craig Armstrong; Kamera: Peter Menzies Jr.; Schnitt: Rick Shaine, Vincent Tabaillon, John Wright

mit Edward Norton (Bruce Banner), Liv Tyler (Betty Ross), Tim Roth (Emil Blonsky), William Hurt (General Thaddeus 'Thunderbolt' Ross), Tim Blake Nelson (Samuel Sterns), Ty Burrell (Dr. Lennord Samson), Christina Cabot (Major Kathleen 'Kat' Sparr), Peter Mensah (General Joe Greller), Lou Ferrigno (Stimme des Hulk / Sicherheitsmann), Paul Soles (Stanley), Débora Nascimento (Martina) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Concorde Film )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Bruce Banner sucht nach einem Gegenmittel,...
das die Verwandlung in den Hulk verhindert. General Thunderbolt jagt Banner, seine Tochter liebt ihn. Blonsky erhöht seine Kampfkraft.

Erinnerst du dich später an irgendwas?- Nur Bruchstücke, Bilder… Es ist einfach zu viel Chaos. Ich kann nie was Deutliches rausfiltern.- Aber das bist ja immer noch du da drin. – Nein! Nein, bin ich nicht. – Bruce spricht mit Betty darüber, wenn es passiert.

Plot: Bruce Banner (Edward Norton) wurde bei einem biochemischen Experiment einer hohen Strahlendosis ausgesetzt, die ihn hätte töten müssen. Stattdessen verwandelt er sich fortan in ein grünes Monster das auf den Namen Hulk hört, sobald sein Puls höher schlägt als 200. Um ein Gegenmittel zu finden, versteckt er sich in Brasilien, wo er sich in Sicherheit vor General Thunderbolt (William Hurt) wähnt, der das, was in dem jungen Wissenschaftler steckt, als ultimative Superwaffe im Kampfeinsatz benutzen will. Als das Militär ihm auf die Spur kommt und ihn bei einem Kampfeinsatz unter der Führung des Elitekämpfers Emil Blonsky (Tim Roth) beinahe in Gewahrsam nehmen kann, flüchtet Banner wieder in die USA, um sich dort wichtige Informationen zu beschaffen. Dazu braucht er aber seine große Liebe Betty Ross (Liv Tyler), die er aber verlassen hatte, um sie nicht in Gefahr zu bringen.

Kritik: Hulk steht, phantastisch animiert, in den Häuserschluchten New Yorks. Um ihn herum schreiende Menschen, brennende Fahrzeuge und das böse Monster Abomination stürmt auf ihn zu. Hulk wütet, zerreißt ein Polizeifahrzeug in zwei Hälften, schlägt die Teile gegeneinander und rüstet sich gegen seinen furchteinflößenden Gegner, der gerade zum Spung ansetzt... Hä? Was ist denn das jetzt? Wieso liegt das fiese Vieh denn nun am Boden? Und wieso schwingt sich Hulk plötzlich auf die Dächer der Stadt? Bin ich grad eingenickt?
Was wird aus einem Film, dessen Actionszenen gerade sein Highlight sind, die aber auf Grund einer kommerziell lukrativeren 12-er FSK-Freigabe so stark beschnitten wurden, dass der Showdown zu einem echten Ärgernis wird? An dieser Stelle soll die Firmenpolitik nicht weiter diskutiert werden, jedoch sei sie als Warnung allen potentiellen Kinogängern mit auf den Weg gegeben. Zwar hat sich Concorde dazu entschieden zwei Versionen, also auch eine FSK 16 Fassung ins Kino zu bringen, aber wenn die deutschlandweit nur in 25 Kinos gespielt wird, da es nur ebenso viele Kopien des Films gibt, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass man den unglaublichen Hulk in voller Länge zu sehen bekommt. (Hierzu auch dei Stellungnahme des Verleihs (pdf).)

Dabei ist der Film gar nicht mal so schlecht: Man fühlt sich sehr gut unterhalten, wenn Hulks Puls über 200 geht. Dazwischen ist er allerdings etwas fade. Das Potential der Schauspieler ist mit Edward Norton als Hulk verschenkt, denn der zweifelsohne herausragende Mime darf über den ganzen Film keine Charakterentwicklung zeigen. Zu Beginn des Films spielt er den Leidtragenden, der sich bemüht, seine Wut im Zaum zu halten und am Ende des Films sieht es gar nicht anders aus. Auch Liv Tyler bekommt nicht viel Raum ihrer Rolle Tiefe zu verleihen. Sie wird als Wissenschaftlerin eingeführt, die angeblich an dem Experiment an Banner beteiligt war. Sie hätte aber auch Putzfrau sein können. Es ist sogar egal, dass sie die Tochter des miesen Generals Thunderbolt Ross ist. Für den Fortlauf der Handlung ist das alles belanglos. Einzig Tim Roth als mieser Gegenspieler des Hulk, der am Ende zu Abomination mutiert, hinterlässt einen ordentlichen Eindruck.
Ich will Der unglaubliche Hulk aber nicht schlechter machen als er ist. Die CGI ist toll. Sieht man Hulk beim ersten Ausbruch nur im Schatten, erscheint er später bei Sonnenlicht in seiner ganzen Pracht unglaublich furchteinflößend. Und in diesen Momenten ist Regisseur Louis Leterrier (Transporter – The Mission, Unleashed) dann auch in seinem Element. Die Action ist satt und in ihrer Zerstörungswut toll inszeniert. Im Vergleich mit Ang Lees Verfilmung von 2003 zeigen sich ganz deutliche Unterschiede. Während Lee Hulk sehr viel Raum bei der Entwicklung der Geschichte und Zeichnung der Charaktere gewährte, geriet die Action ins Hintertreffen und der ständig herum hüpfende Riese in die Kritik. Vielleicht wäre man bei Marvel, die nach Iron Man nun ihre zweite Eigenproduktion in die Kinos bringen, besser beraten gewesen, eine gute Mischung aus den beiden jetzt vorliegenden Filmen abzuliefern. Aber wer weiß, vielleicht treffen Tony Stark und der unglaubliche Hulk ja in einem gemeinsamen Film aufeinander. Mit Starks Ironie und der Zerstörungswut eines Hulk dürfte dann doch eigentlich gar nichts mehr schief gehen.

Fazit: Obgleich Der unglaubliche Hulk, deutlich mehr Tiefgang und Charakterentwicklung benötigt hätte, ist er kein kompletter Reinfall: Die Action und Effekte können sich sehen lassen. Die beiden Monster sind phantastisch animiert und ihre Kämpfe machen eine Menge Spaß, der leider durch die Firmenpolitik des Verleihs deutlich getrübt wird, weshalb die gekürzte Version 6 von 10 lilafarbene Boxershorts erhält. Die ungekürzte Version hätte sicher eine Hose mehr erhalten.

Jens Schlüter
14.07.2008

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten23%
Mieserabel9%
Schwach7%
Hatte leichte Schwächen7%
Naja geht so9%
War okay9%
Gut5%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend5%
Bester Film aller Zeiten14%

55 Stimmen
Schnitt: 4.9
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Bela Kovac (27.07.08): Olaf hat völlig recht. Ob dieser Hulk-Film eine Perle der Filmkunst ist, kann gerne bei einem Kölsch diskutiert werden. Der verstümmelnde Schnitt allerdings ist unverzeihlich. Muss ich mich jetzt wirklich vor jedem potentiellen Kinobesuch schlau machen, von welchem Verleih (hier: Concorde) der Film ist und jeder geringen FSK-Freigabe misstrauen? Ich gehe gern ins Kino und bezahle auch gern ordentliches Geld dafür. Dann hätte ich aber gerne auch einen Filmschnitt, der mich nicht regelrecht wütend macht. Gnadenlose 1 von 10 erschossen gehörenden Cuttern. (Nein, natürlich gehören sie nicht erschossen. Einen ordentlichen Arschtritt hätten sie bzw. die Auftraggeber aber verdient. ;-) )

PS: Ein Link zum Thema (inkl. eines weiterenführenden Links zur Erklärung des Verleihers) hier: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28310/1.html

Olaf (14.07.08): Ich kann mit Der unglaubliche Hulk bei weitem nicht so gnädig sein wie Jens. Der Film hat mir zwar eh nicht so recht gefallen, da er nach meiner Meinung eigentlich nur aus "sinnlosem" Rumgeballer besteht - erst jetzt sieht man, was man eigentlich an Ang Less Hulk hatte... - Was aber der Verleih hier in Deutschland als FSK12-Schnittfassung anbietet, ist schlicht eine absolute Sauerei. Ich bemängel nicht generell den Schnitt für eine niedrigere Alterseinstufung, dieser muss aber sinnerhaltend geschehen und nicht so wie hier den halben Film (oder zumindest den gesamten Showdown) zerstören. Die entscheidenden Schnitte sind hier schlechter und unprofessioneller gemacht als bei der schlimmsten Fersehfassung irgendeines gewalttätigen Actionfilms. Eine absolute Frechheit, was hier dem zahlenden Publikum vorgesetzt wird!!! Ich kann nur sehr ausdrücklich davor warnen. 3 von 10 seltsam bekannte Wachleute.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2008