Charlie und die Schokoladenfabrik
Abenteuer, USA/Großbritannien 2005, 115 Minuten, ab -
Originaltitel: Charlie and the Chocolate Factory; Deutschlandstart: 11.08.2005 (Warner Bros.); Regie: Tim Burton; Produktion: Brad Grey, Richard D. Zanuck u.a.; Drehbuch: John August nach einer Geschichte von Roald Dahl; Musik: Danny Elfman; Kamera: Philippe Rousselot; Schnitt: Chris Lebenzon

mit Johnny Depp (Willy Wonka), Freddie Highmore (Charlie Bucket), David Kelly (Großvater Joe), Helena Bonham Carter (Mrs. Bucket), Noah Taylor (Mr. Bucket), Missi Pyle (Mrs. Beauregarde), James Fox (Mr. Salt), Deep Roy (Oompa Loompa), Christopher Lee (Dr. Wonka), Adam Godley (Mr. Teavee), Franziska Troegner (Mrs. Gloop), Annasophia Robb (Violet Beauregarde), Julia Winter (Veruca Salt), Jordan Fry (Mike Teavee) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Warner Bros. )
Trailer (Warner Bros. )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Die goldene Eintrittskarte! Du hast Wonkas letzte goldene Eintrittskarte gefunden! In meinem Laden! Hör zu: Ich kauf sie dir ab. Ich geb dir 50 Dollar und ein neues Fahrrad. - Sind Sie verrückt? Ich gebe ihm 500 Dollar für diese Karte. Verkaufst du sie mir für 500 Dollar, junger Mann? - Charlie findet die letzte Eintrittskarte von Willy Wonka.

Plot: Charlie Bucket (Freddie Highmore) ist ein furchtbar armer Junge, der mit seinen furchtbar armen Eltern und Großeltern in einem furchtbar schiefen, zugigen Haus am Rande der Stadt wohnt. Die Familie kann sich Kohlsuppe leisten, die manchmal gestreckt werden muss, und alle vier Großeltern müssen in einem Bett schlafen. Doch jedes Jahr zum Geburtstag bekommt Charlie eine Tafel Schokolade ganz für sich alleine. Dabei handelt es sich stets um Willy Wonkas (Johnny Depp) Schokolade, die in seiner riesigen Schokoladenfabrik hergestellt wird.
Charlies Großvater Josef hat dort einst für den exzentrischen Mr. Wonka gearbeitet, doch als immer mehr seiner geheimnisvollen Schokoladenrezepte an die Öffentlichkeit kommen, entlässt Willy Wonka alle Arbeiter, schließt die Fabrik und wurde von da an von niemandem mehr gesehen. Doch all seine zauberhaften Süßigkeiten verlassen Tag für Tag die Fabrik. Stellt er sie etwa ganz alleine her?
Eines Tages lässt Willy Wonka veröffentlichen, dass er in fünf seiner Schokoladen weltweit fünf goldene Eintrittskarten versteckt hat - für fünf Kinder, denen er es als einzige auf der ganzen Welt erlaubt, seine Schokoladenfabrik zu besichtigen. Und wie es der Zufall will, hat Charlie in zwei Tagen Geburtstag...

Kritik: Charlie und die Schokoladenfabrik ist die vierte Zusammenarbeit von Regisseur Tim Burton (Edward mit den Scherenhänden, Sleepy Hollow) und Ausnahme-Schauspieler Johnny Depp (Fluch der Karibik, Das geheime Fenster). Die Vorlage lieferte das gleichnamige Buch von Roald Dahl. Schon beim ersten Bild wird klar, dies ist ein Burton-Film. Der geniale Danny Elfman hat wieder die musikalische Untermalung vorgenommen. Und seien wir ehrlich: Ein Burton-Film ohne Elfman? Das mutet an wie eine salzlose Suppe.
Charlie und die Schokoladenfabrik ist eine hervorragende Buchverfilmung. Ich habe das Buch erst kürzlich gelesen und war sehr angetan von den Figuren und insbesondere dem ausgeflippten Willy Wonka. In Amerika kennt jedes Kind die Abenteuer vom armen Charlie und dem exzentrischen Willy Wonka. Bei uns vermutlich nur sehr wenige, was sehr schade ist, denn es handelt sich um ein sehr schönes, fantasievolles und zudem lehrreiches Buch. Und Tim Burton ist es gelungen all dies herausragend auf die Leinwand zu bringen.
Der kleine Freddie Highmore konnte uns ja seinerzeit schon in Wenn Träume fliegen lernen überzeugen, und so versteht er es auch hier, den armen, netten, höflichen Charlie glaubhaft zu verkörpern
.

Auch alle anderen Kinder überzeugen in ihren Darstellungen. Und Johnny Depp? Was soll ich sagen? Der Mann ist und bleibt genial. Er interpretiert den Willy Wonka nicht nur durch sein extrem schräges Make-Up sondern auch durch Gestik, Mimik und... bei Gott... er kann sich so schön tuntig bewegen, dass es eine Augenweide ist. ;-) Willy Wonka wirkte auf mich wie ein Zusammenschmelzen von Jack Sparrow und Ichabod Crane auf LSD: von schüchtern bis total durchgeknallt, vom entsetzen Gesichtsausdruck bis zum herzerweichenden Blick. Johnny Depp erfüllt die ganze Bandbreite mit einer solchen Hingabe, ... dass ich ihm ewig hätte zusehen können.
Paradoxerweise ist jedoch gerade diese gelungene Darstellung das Manko des Films. Auch wenn Mr. Depp sich hingebungsvoll bemüht gerade den Kindern Spielraum zu lassen, es gelingt nicht. Sobald er die Leinwand betritt, verblasst jeder Darsteller neben ihm. Das liegt sowohl an seiner unübersehbaren Präsenz als auch an der intensiven Art und Weise, wie er Willy Wonka darstellt. Ist doch im Buch Charlie der eigentliche Hauptcharakter, wird er im Film zur Nebenfigur degradiert. Mich hat das jetzt nicht so gestört, weil für mich zählt: Je mehr Johnny desto besser ;-) ... aber es ist sicher nicht im Sinne des Erfinders gewesen.
Optisch ist der Film eine Augenweide: bunt, schrill, künstlich, fantasievoll - eben ein ganzer Burton. Die Geschichte um Wonkas Vater existiert im Buch nicht, ich halte dies aber für eine gelungene Erweiterung. Zumal auch Wonkas Vergangenheit ins Spiel kommt und den Charakter besser erklärt.
Ich mag Tim Burton wegen seiner fantasievollen Erzählweise und seine Exzentrik, für die ich auch Johnny Depp schätze, aber eins muss ich jetzt doch mal loswerden: Wer auch immer für die Location zuständig war: Düsseldorf liegt definitiv NICHT in Bayern und sieht auch überhaupt nicht bayerisch aus. Nicht alle Deutschen sind Konditoren oder stellen Weißwürstchen her und deutsche Frauen sind auch nicht grundlegend fett, laufen zu stark geschminkt und mit Kleidern aus dem C&A Schlussverkauf herum. Und nicht alle deutschen Kinder sind fett und rothaarig... Mich wundert nur noch, dass Augustus nicht blond und blauäugig war und bayerische Lederhosen trug: Herzlichen Willkommen im Land der Vorurteile! Den dafür Verantwortlichen hätte ich gerne mal unter vier Augen gesprochen. Mir ist schon klar, dass sowohl Buch als auch Film mit charakterlichen Überzeichnungen spielen, aber ich kann dieses „Deutschbild“ in ausländischen Filmen nicht ab, das nervt mich unsagbar. Dafür gibt´s noch einen Punktabzug.
Von dieser (persönlichen) Unsäglichkeit mal abgesehen, kann sich der geneigte Zuschauer bei Charlie und die Schokoladenfabrik im wahrsten Sinne des Wortes köstlich amüsieren. Drei Dinge vorausgesetzt: Man muss den Burton-Stil mögen, den völlig ausgeflippten, exzentrischen Johnny Depp und in seinem Inneren ein Kind geblieben sein.

Fazit: Schrilles, buntes, fantasievolles Burton-Märchen mit guten Darstellern und einem göttlichen Johnny Depp. Für 08/15-Zuschauer wenig geeignet. Für Fans ein Muss. 8 von 10 hohlen Nüssen.

Sandra Plich
13.08.2005

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten11%
Mieserabel11%
Schwach8%
Hatte leichte Schwächen10%
Naja geht so8%
War okay8%
Gut8%
Sehr gut15%
Absolut hervorragend5%
Bester Film aller Zeiten11%

59 Stimmen
Schnitt: 5.4
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Olaf (28.09.11): @Danni: Ja, ja, Witze soll man nicht erklären. - Wenn es ein gewollter Witz war. Denn nichts ist so unkomisch, wie ein unfreiwilliger Witz... - Keine Ahnung, was es diesmal war. Aber wenn man das Deutschlandbild amerikanischer Filme betrachtet, muss man leider letzteres vermuten...
Danni (28.09.11): Ich verabscheue es eigentlich, einen Witz zu erklären, aber ich bin mir ziemlich sicher, daß Düsseldorf, Germany sich genau über dieses Deutschlandbild lustig machen wollte, ein bißchen Ironie kann man Herrn Burton schon zutrauen. PS: Und gerade am Rhein sorgte dieses Photo für große Lacherfolge, naja nicht überall...
Europäer (28.12.10): @Deutscher: Wie sich halt Amis Deutschland so vorstellen... So ähnlich wie das Oktoberfest. :-) - Immerhin noch besser als vor Jahren bei MacGyver, wo die BRD wie die DDR aussah, nur mit Mercedes.
Deutscher (28.12.10): Ich möchte noch anmerken, dass die "Düsseldorf-Szene" weder in Düsseldorf noch in Bayern gedreht wurde. Sie wurde im schönen Gengenbach im Schwarzwald gedreht. Und ehrlichgesagt finde ich es ziemlich daneben ein badisches Städchen bayrisch wirken zu lassen und dann noch Düsseldorf zu nennen. Was soll das? xD
Cengizhan (29.06.07): lustig , phantastisch , dramatisch zugleich . wundrbarer film mit einem oscar-verdienten Johnny Depp
perry (26.02.07): i love yum yum
Dominik (20.09.05): Mein Eintrag kommt wohl etwas spät, ich will die Chance jedoch nutzen, Sebastian in einem Punkt zuzustimmen: Diese Oooma Loompas oder wie auch immer die heissen sind alles andere als enztückend und haben bei mir Assoziationen an diverse kranke Aphex-Twin- Videos geweckt, und das sind keine positiven Assoziationen... @Sandra: Ich würde manches an dem Film bemäkeln (im Grunde sogar das meiste was ab dem Moment passiert, als die Geschichte in die Fabrik verlagert wird), aber was die Düsseldorf-Episode anbetrifft, finde ich die gerade NICHT störend, weil hier doch sehr bewußt ein Klischee vorgeführt wird, und zudem ist "Charlie..." ja nicht als Sozialstudie gemeint, sondern wohl eher als Märchen, oder nicht?! Zu Johnny, dem unvermeidlichen: Ich bin zwar auch ein Depp-Fan, aber gerade deshalb muß ich sagen, daß ich mich mit seiner Darstellung nicht sonderlich anfreunden kann. Ich würde ihm sogar raten, das jetzt mal sein zu lassen mit diesen exzentrischen Rollen in Hollywood- Kinderfilmen! Ach ja, und das Ende ist wohl eindeutig zu moralinsauer, oder? Von mir gibt´s 5 von 10 Giftzwerge.
Sandra (25.08.05): @Nick: Mann, ehrlich die Huldigung an 2001 hätte ich doch glatt vergessen. Dabei war ICH die Einzigste im ganzen Saal die sich drüber schlapp gelacht hat ;-) @Sebastian: Was soll man über Menschen sagen, die sich Zombie-Splatter-Filme der ekelhaftesten Sorte reinziehen und dann aber bei einem Kinderfilm angst vor niedlichen, kleinen Oompa Loompas haben, die böse, dämliche Blagen völlig zu recht bestrafen? ;-)))
Sebastian (25.08.05): Charlie & die Schokoladenfabrik ist bestimmt nicht Tim Burtons bester Film, aber doch gut gelungen! Ich liebe Burton-Filme mit Ausnahme seines Fehltritts, dem Remake von "Planet der Affen"!
CUDS lebt vor allem durch Burtons Inszenierung, Johnny Depps Schauspielkunst und Danny Elfmans Musik! Aber da es wirklich eher ein Kinderfilm ist, konnte er mich nicht so ganz mitreißen.
Gestört haben mich vor allem diese grässlichen Oompa Loompas! Boah, die fand ich schrecklich! Immer wenn die kamen, durchfloß mich ein Unwohlsein. Mit denen allein in einem Raum und ich würde Panik bekommen. Kleine häßliche Zwerge, die alle geklont gleich aussehen und mit unangenehmer Stimme Hymen singen, wenn andere zu Schaden kommen. (Gut, die Kinder haben es verdient und es ist nur ein Märchen, aber...) ! Für mich waren die Biester aber schlimmer, als so mancher Horrorfilm!
Das mit der Darstellung der Deutschen ist natürlich unter aller Kanone, aber so ist nun mal das Bild der Amis von den Deutschen!
Der Film ist gut, aber auch nicht mehr! Deshalb 7 von 10 Kaugummis mit Nebenwirkungen!

Ivonne (24.08.05): Ein wunderbarer Film ! Ich kann mich meinen Vorrednern fast voll und ganz anschließen. Bis auf eine Sache: Ich persönlich störe mich nicht wirklich an der Darstellung der "Deutschen". Die anderen "Nationen" kommen ja auch nicht besser weg.Die Briten werden als versnobt und dem Alkohol mehr als zugetan dargestellt und die Amerikaner als fernsehgeiles und oberflächliches Volk.(Wie die Filmemacher wohl darauf kommen?!). Ich gebe dem Film 9 von 10 "spontan" getexteten Liedchen.
Insgesamt 12 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2005