Michael Clayton
Drama/Thriller, USA 2007, 120 Minuten, ab 12
Originaltitel: Michael Clayton; Deutschlandstart: 28.02.2008 (Constantin Film); Regie: Tony Gilroy; Produktion: George Clooney, Steven Soderbergh u.a.; Drehbuch: Tony Gilroy; Musik: James Newton Howard; Kamera: Robert Elswit; Schnitt: John Gilroy

mit Tom Wilkinson (Arthur Edens), Michael O'Keefe (Barry Grissom), Sydney Pollack (Marty Bach), Tilda Swinton (Karen Crowder), George Clooney (Michael Clayton), Wai Chan (Chinesischer Dealer), Denis O'Hare (Mr. Greer), Julie White (Mrs. Greer), Austin Williams (Henry Clayton), Jennifer Van Dyck (Ivy), Frank Wood (Gerald) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Constantin Film )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Michael Clayton arbeitet für Seniorpartner Marty Bach.
Arthur Edens und Michael Clayton streiten im Gefängnis. Karen Crowder versucht eine Sammelklage abzuwenden. Michael Clayton auf der Flucht.

Mich bringt man nicht um, mich kauft man! - Michael Claytons Selbstbild.

Plot: Michael Clayton (George Clooney) ist ein „Auskehrer“ oder „Fixer“ in seiner Anwaltskanzlei, der sich um interne Probleme kümmert oder um Schadensbegrenzung bemüht ist. Doch nach 17 Jahren ist er an einem Punkt angelangt, an dem sein Leben zu kollabieren droht. Nicht nur macht ihm der Job Probleme, sondern auch seine Scheidung, seine Pokerleidenschaft und sein gescheitertes Projekt, mit einem Restaurant einen Nebenverdienst aufzubauen. Da wird er unerwartet mit dem größten Fall seiner Karriere konfrontiert: Arthur Eden (Tom Wilkinson), Anwalt der Kläger gegenüber einem Pharmakonzern, dreht völlig durch, erträgt scheinbar seinen Job und den damit einhergehenden Schmutz nicht mehr. Michael soll ihn wieder zur Vernunft bringen und retten, was zu retten ist. Und während er den Schuldeneintreiber seines Restaurants im Nacken hat und mit Job und Chef hadert, beginnt er zu zweifeln, ob Arthur wirklich verrückt geworden ist. Doch als der dann tot in seiner Wohnung aufgefunden wird, beginnt eine Gratwanderung zwischen vernünftiger Betrachtung der Tatsachen und Spekulationen mit weitgreifenden Konsequenzen für alle Beteiligten.

Kritik: Tony Gilroy, der sich bisher als Drehbuchautor für Filme wie Im Auftrag des Teufels, Armageddon oder die Bourne-Trilogie profilierte, liefert mit diesem schleichend-düsteren Thriller ein gelungenes Regie-Debüt ab, dessen Richtung eine ähnliche wie die von Erin Brockovich einschlägt. Besonders die Szenen mit Tilda Swinton (Constantine) transportieren diese sehr nüchterne Atmosphäre, wirken beinahe wie mit einer Videokamera gedreht.

Dabei braucht man schon einen gewissen Atem - besonders, wenn man den Film ohne Vorkenntnis sieht. Denn Gilroy lässt sich Zeit, sowohl was Dramaturgie wie auch Charakterzeichnung betrifft. Nicht, dass es langweilig wäre, wenn auch an der einen oder anderen Stelle vielleicht etwas langatmig. Nein, Gilroy bedient sich eines geschickten Suspense, der dem Zuschauer immer nur soviel bietet, dass der merkt, dass da noch mehr dahinter steckt. Tatsächlich habe ich mich in der Sneak eine ganze Weile lang gefragt, was das alles eigentlich soll, zog sich die Story etwas hin und passten die Teile irgendwie nicht zusammen. Doch dann kommt der Punkt, an dem man den roten Faden erkennt und damit plötzlich alles einen Sinn ergibt. Ab hier steuert der Film dann auf ein gekonntes Ende hin, das ganz ohne Theatralik und gerade deshalb mit böser Coolness dem ganzen mit einem Paukenschlag ein Ende bereitet.
An den Darstellern hat mir das geschickte Dreiecksgespann gefallen, denn alle drei Hauptfiguren haben auf ihre Weise mit ihrer Situation und damit mit Unsicherheit zu kämpfen und beweisen doch auf ihre jeweilige Art Konsequenz: George Clooney muss man lassen, selbst wenn er einen Mann am Abgrund spielt, seine elegante Coolness lässt er sich nicht nehmen! An seiner Seite ebenso gekonnt Tom Wilkinson (Batman Begins) zwischen Wahnsinn und Durchblick, sowie Tilda Swinton, die mal wieder ihre Qualitäten als Antagonistin unter Beweis stellt, als unsicher-zittrige und doch skrupellose Konzernleiterin.
Am Ende sicherlich nicht jedermanns Sache aber wer sich drauf einlässt, wird es nicht bereuen!

Fazit: Wer bereit ist, sich auf einen nicht ganz einfachen, langsamen Thriller in der Art von Erin Brockovich einzulassen, der wird an Michael Clayton seine Freude haben. Für Clooney-Fans ein Muss! 7 von 10 Shiva-Göttinen des Todes.

Nikolas Mimkes
03.01.2008

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten17%
Mieserabel10%
Schwach9%
Hatte leichte Schwächen7%
Naja geht so10%
War okay9%
Gut8%
Sehr gut12%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten6%

149 Stimmen
Schnitt: 5
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Dominik (07.04.08): Routinierter, clever inszenierter Hollywood-Thriller, gutes Handwerk, aber doch alles in allem völlig konventionell. Kommt allerdings weder schauspielerisch noch von der filmischen Klasse her an den erstklassigen Thriller "The Insider" mit Russell Crowe (in seiner besten Rolle) heran: Daher 8 von 10 verlorene Pokerrunden!
Sebastian (23.02.08): Ehrlich gesagt, hatte ich mir mehr vom Film versprochen, fand aber ihn dennoch gut!
Der Film ist zwar langatmig und zäh wie Kaugummi, aber nie wirklich langweilig und ich war immer dran interessiert, wie es weiter geht. Man kann auch handwerklich nichts am Film aussetzen und schauspielerisch sowieso nicht! Einzig und allein die Langatmigkeit und die zu ausführliche Charakterbeleuchtung ist es, was den Film stört. Anderen Regisseuren wirft man häufig vor, die Figuren nicht tief genug auszuleuchten und ihnen nicht genug Raum zu geben. Hier ist es genau anders herum. Regisseur Tony Gilroy leuchtet die Figur des Michael Clayton mit all ihren Facetten zu sehr aus. Das zerstört den Fluss des Films und macht ihn zäh. Zum Glück dreht der Film dann nach etwa 1 1/2 Stunden noch auf und wird für die letzte halbe Stunde noch gut spannend!
Michael Clayton ist eben ein anspruchsvolleres Thriller-Drama, welches sich normalerweise nur für ein Programmkino-Publikum eignet. Ich kann voll verstehen, wenn man dem Film nicht so viel abgewinnen kann und ihn langweilig findet!
Naja, mir hat er trotz allem gefallen und ich fand ihn gut! Den Oscar als bester Film (sollte er ihn bekommen) hat er aber nicht verdient!
Ich empfehle dem normalen Kinobesucher dann auch lieber den wesentlich massen-kompatibleren und mindestens gleichwertigen Film Erin Brokovich, der ein ähnliches Grundthema hat! Ich gebe für Michael Clayton 7 von 10 gestörten Navigationsgeräten!

Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2008